IVECO: S-Way im Michele Perrotti-Styling

Beim IVECO S-Way überzeugen nicht nur Raumangebot, Geräuscharmut und Zugverhalten, sondern auch die Optik. Aufwändig gestylte Trucks demonstrieren eindrucksvoll die besondere Identifikation zwischen Fahrer und IVECO S-Way.

Den Unternehmer überzeugen bei einem Lkw primär die Kosten. Ein guter Fahrer konnte auch bisher mit vorausschauendem Fahren die variablen Kosten positiv beeinflussen. Aufgrund der Nachwuchs-Situation sind gute Fahrer jetzt noch wichtiger geworden. Immer mehr junge Leute finden den Beruf wegen der oft widrigen Rahmenbedingungen (Stau, Parkplatzsituation, Rampenproblematik, aber auch mangelnde Wertschätzung) nicht mehr so attraktiv wie früher. Während die Rahmenbedingungen trotz sich wiederholender Konzepte eine Konstante zu sein scheinen, bleibt die Stellschraube „Arbeitsplatz“. Hier punktet der neue IVECO S-WAY in allen Disziplinen und entwickelt sich zu Truckers Liebling.

Während der Triebstrang schon beim Vorgängermodell IVECO Stralis tadellos war, kommt jetzt das emotionale Moment des Erscheinungsbildes dazu. Dass der S-WAY den Fahrergeschmack getroffen hat, konnte man während der Erstvorstellung sehen.

Zugegeben war optisches Tuning bisher nie die „Hausstrecke“ von IVECO. Das ändert sich aber gerade, denn jetzt kommen immer mehr S-Way auf die Straße, die vom Besitzer aufwendig gestylt wurden. Einer der eifrigsten ist Michele Perrotti aus dem süditalienischen Lucera. Er besitzt einen typischen Familienbetrieb, ein mittelständisches Transportunternehmen mit 15 Lkw, das er selbst 2008 gegründet hat.

Acht auf einen Streich

Ende vergangenen Jahres beschaffte er sich auf einen Schlag acht neue Iveco S-Way. Die Fahrzeuge sind mit zahlreichen Extras für die Fahrer und on top mit dem 570 PS Kraftwerk des Cursor 13 ausgestattet. Denn Fahrermangel ist auch in Italien ein Problem: „Aber weil wir so moderne und besondere Fahrzeuge haben, finden wir immer Personal und haben kein Problem damit. Hätten wir „normale“ Lastwagen, wäre das sicher anders,“ erklärt Perrotti.

Die Fahrzeuge des Unternehmers sind üblicherweise nur im Inland unterwegs und transportieren hauptsächlich Getreide. „Wir fahren keine Leertouren,“ betont der Unternehmer. Die durchschnittliche Laufleistung der Trucks liegt bei jährlich 150.000 km.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

9 + 4 =

Aktuelle Beiträge

MAN Truck & Bus: eTruck erfolgreich gestartet

Die „Limited Edition“ des Modelljahrs 2024 des ersten fernverkehrstauglichen Elektro-MAN ist etwas über drei Monate nach Verkaufsstart bereits fast ausverkauft. Es liegen schon 700 Bestellungen...

Volvo Trucks: Drei Antriebsalternativen

Volvo Trucks hat ein breites Spektrum an Nutzfahrzeugen in seinem Portfolio. Alle Modelle sind mit unterschiedlichen Antriebstechnologien erhältlich. Sei es beispielsweise der klassische Diesel...

Ladungssicherung: Welche Schulung ist sinnvoll?

Ladungssicherungsschulungen gibt es viele – sowohl als externe Schulung oder als Inhouse- Seminar. Man kann sie nach folgendem Raster einteilen: Das Tagesseminar mit einer...

Informationen der Polizei Münster: Gefahren bei winterlichen Verhältnissen

Winterliche Wetterverhältnisse ziehen sich bei uns in Deutschland oft noch bis in den späten März hinein. Doch gerade wer beruflich unterwegs ist, kann sich...

Daimler Truck: 25 Jahre Mercedes-Benz Atego

25jähriges Jubiläum für den Verteiler-Lkw mit Stern: 1998 präsentierte die damalige Daimler-Benz AG den Mercedes-Benz Atego, der nach insgesamt 14 Baujahren die Baureihe LK...

IVECO: Neuauflage des Eurocargo

Ein neu gestaltetes digitale Cockpit, neue Fahrerassistenz-Systeme und ein erweitertes Angebot an Varianten mit CNG-Antrieb sind die wichtigsten Merkmale des neuen Eurocargo. IVECO bietet mit...

Ford: Neuer Transit Courier

Der neue Transit Courier ist nicht nur im Design moderner gestaltet als sein Vorgänger, sondern er bietet auch deutlich mehr Platz. Das Ladevolumen des...