35 neue Lkw-Parkplätze am Euro Rastpark Achern

In Deutschland fehlen aktuell rund 30.000 Lkw-Stellplätze. Dies hat zur Folge, dass Lkw-Fahrer in Zu- und Abfahrten von Raststätten und Autobahnparkplätzen, in Gewerbegebieten und sogar in Wohngebieten ihre Lkw zum Teil extrem verkehrsgefährdend abstellen. Immer wieder wird von Unfällen berichtet, bei denen Pkw beim Versuch eine Rastanlage anzufahren auf einen parkenden Lkw aufgefahren sind. Bereits mehrere Tote waren aus diesem Grund zu beklagen.

Mit dem Förderprogramm STEP hat das Bundesverkehrsministerium privaten Autohöfen Unterstützung angeboten, wenn die Stellplatzanzahl maßgeblich erhöht wird. „Wir haben uns erfolgreich um das Förderprogramm beworben und freuen uns die Parkplatzkapazität in Achern von 65 auf 100 Stellplätze um fast 50 Prozent erweitert zu haben“, so Johannes Witt, Geschäftsführer der Euro Rastpark GmbH & Co. KG. Diese Premium Parkplätze sind hell erleuchtet, videoüberwacht und über das Portal Truck2Park sogar reservierbar.

Gute Versorgung der Lkw-Fahrer hat oberste Priorität

„Hinter jedem Lkw steht ein Fahrer, der nicht nur einen sicheren Übernachtungsplatz, sondern auch eine gute Infrastruktur benötigt. Eine ausreichende Anzahl an sauberen Toiletten und Duschen, ein Restaurant, ein Shop und Bistro im 24-Stunden-Betrieb stehen am Euro Rastpark Achern seit 24 Jahren zur Verfügung. Zusätzlich kann ein Fahrer seine Wäsche waschen und trocknen, mit kostenfreiem WLAN mit seiner Familie skypen oder einfach surfen. Nur ein ausgeruhter Fahrer, der nicht dem Stress der Parkplatzsuche ausgesetzt ist und sich in einer guten Umgebung weiß, kann am kommenden Tag seinen Lkw sicher im Straßenverkehr bewegen“, betont Johannes Witt.

Vermeidung von Parksuchverkehr verringert CO2-Ausstoß

Durchschnittlich ist ein Lkw-Fahrer rund 30 Minuten auf der Suche nach einem Übernachtungsparkplatz. In diesen 30 Minuten emittiert ein Lkw ca. 10 Kilo CO2.

Dies bedeutet, dass die Vermeidung von Parksuchverkehr bei den gegebenen 35 zusätzlichen Lkw-Stellplätzen eine Vermeidung von ca. 110 Tonnen CO2 pro Jahr mit sich bringt. Das entspricht der CO2-Aufnahme von zirka 1.000 Bäumen. „Den Neubau von Lkw-Parkplätzen mit Umweltschutz in Verbindung zu bringen, ist vielleicht etwas verwegen“, so Johannes Witt, „jedoch darf man die Augen nicht vor den Realitäten verschließen.“

Bauordnung ein Hemmschuh zur Umsetzung der Mobilitätswende

An vielen Stellen wären Optimierungspotenziale vorhanden, um Lkw-Parkplätze zu erweitern. Auch in Sachen Ladeinfrastruktur könnte an Autohöfen viel mehr getan werden. Das Bestehen auf den in Bebauungsplänen vorgegebenen Grünanteilen auf Gewerbeflächen, oft mit definierter Anzahl an Bäumen und Sträuchern, hemmt den Ausbau der modernen Mobilität. Nicht nur Lkw-Parkplätze, sondern auch der Aufbau eines leistungsfähigen Netzes an Elektro-Schnellladeeinrichtungen würde deutlich schneller gehen, wenn diese Regularien flexibel gehandhabt würden. Johannes Witt: „Wir wollen uns nicht vor der ökologischen Verpflichtung drücken – im Gegenteil – aber wir würden es begrüßen, wenn wir Bäume und Sträucher dort pflanzen dürften / müssten, wo es am meisten Sinn macht, und das ist sicherlich nicht auf einem Autohof.“ Auch hier gilt, dass Ladeeinrichtungen nur im Zusammenhang mit der entsprechenden Infrastruktur Sinn machen.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

sechzehn + neun =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

BKF.eXpert: Fortbildungen für Referenten

Ausbilder und Ausbilderinnen in der Berufskraftfahrerqualifikation müssen Fortbildungen nachweisen.Diese Fortbildungspflicht ist bereits seit der Änderung des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes(BKrFQG) vom 13.12.2016 festgeschrieben.BKF.eXpert führt mit großem Erfolg...

Volvo Trucks: Biogas-Lkw für die Langstrecke

Volvo Trucks bringt jetzt einen neuen, leistungsstarken Lkw mit Gasantrieb auf den Markt, der auch mit verflüssigtem Biogas betrieben werden kann. Der neue Lkw...

Daimler Truck: Mit Wasserstoff-Lkw über den Brenner

Auf dem Weg zum emissionsfreien Transport der Zukunft sind Brennstoffzellen-Prototypen des Mercedes-Benz GenH2 Truck bereits seit 2021 im intensiven Testeinsatz. Auf der IAA TRANSPORTATION...

ADAC Truckservice Pannenratgeber: E-Nutzfahrzeuge sicher bergen

Hat ein Lkw mit elektrischem Antrieb einen Unfall, müssen Pannenhelfer und Bergungskräfte besonders wachsam sein. Denn es besteht die Gefahr, dass der Akku Feuer...

KrFArbZG: Selbständige Kraftfahrer

Der akute Fahrermangel in den Transportunternehmen, der sich nach Meinung der Fachverbände in Deutschland noch verschärfen wird, ruft verstärkt den selbständigen Kraftfahrer auf den...

Daimler Buses: Expert-Handling-Training von Omniplus

Damit Busfahrer von Setra TopClass und ComfortClass-Reisebussen das gesamte Potenzial der technischen Systeme voll ausnutzen können, empfiehlt sich das Expert- Handling-Training der Servicemarke Omniplus...

Remondis Rheinland: Eigene Fahrschule „REDRIVE“

Die Remondis GmbH Rheinland hat mit der Gründung der REDRIVE GmbH den konsequenten Weg der Steigerung der Ausund Weiterbildung von Kraftfahrern weiterverfolgt. Die Gründung der...