24/7 ASSISTANCE: Sicherheitstipps für den Winter

Der Winter hat Deutschland voll im Griff und stellt Lkw-Fahrer vor zahlreiche Herausforderungen. Die 24/7 GmbH, ein 50:50 Joint Venture der ADAC Truckservice GmbH und der Service 24 Notdienst GmbH, gibt Sicherheitstipps. Eisplatten auf Lkw-Dächern können zu Geschossen werden und schwere Unfälle verursachen.

Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Klein-Lkw in Wuppertal. Als er vor einem Zebrastreifen bremste, löste sich eine Eisplatte vom Dach und landete bei dem  Bremsmanöver auf der Straße, unmittelbar neben einer Gruppe Fußgänger, die gerade die Straße überqueren wollte. Zum Glück für alle Beteiligten hatte der Lkw einige Meter vor dem Zebrastreifen gehalten. So konnte ein größeres Unglück vermieden werden.

Nicht alle Unfälle gehen so glimpflich aus. Herabfallende Eisplatten von Lkw-Dächern gefährden nicht nur andere Teilnehmer am Straßenverkehr, sie können im schlimmsten Fall sogar Menschenleben kosten. 24/7 ASSISTANCE hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, um solche Unfälle zu vermeiden.

Klare Gesetzeslage

Gemäß geltenden gesetzlichen Vorgaben – in Deutschland beispielsweise durch § 23 StVO, in Österreich durch § 102 Kraftahrgesetz – hat jeder Berufskraftfahrende vor Antritt seiner Fahrt dafür Sorge zu tragen, dass sich sein Lkw in einem vorschriftsmäßigen Zustand befindet und verkehrssicher ist. Dazu gehört auch, den Lkw von Eisplatten zu befreien. Passiert dies nicht, wird eine Ordnungswidrigkeit begangen, die mit Bußgeldern oder in sehr schweren Fällen sogar mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann.

Bildung von Eisplatten vermeiden

Eisplatten auf Lkw entstehen vor allem dann, wenn es ergiebig schneit. Bei Planenaufliegern können sich dann leicht hundert Liter Wasser und mehr ansammeln und über Nacht gefrieren.

Bereits vorbeugend lässt sich über die Luftfederung der Hinterachse der Auflieger nach dem Abstellen in eine leichte Schräglage bringen. So fließt Schmelzwasser ab, bevor Eisplatten überhaupt entstehen können.

Möglichkeiten der Entfernung von Eisplatten

Am besten lassen sich Eis und Schnee mit einer Dachheizung entfernen oder mit einem auf dem Dach installierten Luftbalg abschütteln. Der Fahrer bläst den Schlauch auf und die Plane wölbt sich nach oben. Allerdings ist Sonderausstattung dieser Art teuer.

Das Fahrpersonal muss aus diesem Grund meist selbst Hand anlegen. Ist der Anhänger leer, kann der Fahrer die Plane von innen mit einer Latte anheben und so das Dach von Eis und Schnee befreien.

Zu unterlassen ist es, Eisplatten mit heißem Wasser zu lockern, denn heißes Wasser gefriert bei kalten Temperaturen noch schneller als kaltes.

Empfehlenswert: Schneegerüste

24/7 ASSISTANCE empfiehlt dem Fahrpersonal, entlang der Fernstraßen und Autobahnen Anlagen anzufahren, die über fest installierte Schneegerüste verfügen. Diese ermöglichen es, das Lkw-Dach vor Fahrtantritt mit Besen und Schneeschiebern zu reinigen.

Vorsicht: Nicht ungesichert klettern

Auf keinen Fall sollten die Fahrenden selbst auf das Lkw-Dach klettern oder ungesichert eine Leiter benutzen, die wegrutschen kann – zu groß ist in diesem Fall die Unfallgefahr.

Kurvenparcours: nur unter Einschränkungen

Zur Not kann der Fahrer einen Kurvenparcours fahren, um Eisplatten zu entfernen. Dies funktioniert jedoch nur auf dem eigenen Firmengelände oder wenigen Strecken: Personen- und Sachschäden sowie Verkehrsbehinderungen müssen sicher ausgeschlossen sein und das Gelände muss anschließend ebenfalls wieder vom Eis befreit werden.

Verhalten nach einem Unfall

Ist es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Eisplattenunfall gekommen, gilt es, die Unfallstelle ordnungsgemäß zu sichern sowie die Polizei und – falls nötig – den Rettungsdienst zu rufen. Auf keinen Fall darf sich der Fahrer unerlaubt vom Unfallort entfernen und einfach weiterfahren – sonst droht im schlimmsten Fall eine Haftstrafe.

Touren im Winter gut vorbereiten

Da nicht nur Eisplatten bei Fahrten im Winter für besondere Herausforderungen sorgen, rät 24/7 ASSISTANCE, anstehende Touren in der kalten Jahreszeit besonders gut vorzubereiten.

Das Fahrzeug sollte vor Fahrantritt komplett vollgetankt und die Heizung kontrolliert werden. Auch die Bereifung sollte regelmäßig überprüft werden, Schneeketten sind ebenfalls mitzuführen und je nach Land teilweise sogar eine Pflicht.

Wer zur Vermeidung von versulztem Diesel Benzin in den Tank füllt, muss hingegen mit einem Ausfall der Hochdruckpumpen und einer kostspieligen Reparatur rechnen. Vorbeugend wirken Fließverbesserer. Diese sollten jedoch nur bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt eingefüllt werden, weil sich nur dann Additiv und Diesel vermischen können.

24/7 ASSISTANCE empfiehlt allen Lkw-Fahrenden darüber hinaus, bei Fahrten im Winter ausreichend warme Kleidung und etwas mehr Essen und Getränke mitzuführen, um sich bei längeren Staus gut versorgen zu können.

Die Fahrweise und das Bremsverhalten sind der Witterung anzupassen. Auch dies leistet einen Beitrag dazu, Unfälle zu vermeiden.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

vier × zwei =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

BKF.eXpert: Fortbildungen für Referenten

Ausbilder und Ausbilderinnen in der Berufskraftfahrerqualifikation müssen Fortbildungen nachweisen.Diese Fortbildungspflicht ist bereits seit der Änderung des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes(BKrFQG) vom 13.12.2016 festgeschrieben.BKF.eXpert führt mit großem Erfolg...

Volvo Trucks: Biogas-Lkw für die Langstrecke

Volvo Trucks bringt jetzt einen neuen, leistungsstarken Lkw mit Gasantrieb auf den Markt, der auch mit verflüssigtem Biogas betrieben werden kann. Der neue Lkw...

Daimler Truck: Mit Wasserstoff-Lkw über den Brenner

Auf dem Weg zum emissionsfreien Transport der Zukunft sind Brennstoffzellen-Prototypen des Mercedes-Benz GenH2 Truck bereits seit 2021 im intensiven Testeinsatz. Auf der IAA TRANSPORTATION...

ADAC Truckservice Pannenratgeber: E-Nutzfahrzeuge sicher bergen

Hat ein Lkw mit elektrischem Antrieb einen Unfall, müssen Pannenhelfer und Bergungskräfte besonders wachsam sein. Denn es besteht die Gefahr, dass der Akku Feuer...

KrFArbZG: Selbständige Kraftfahrer

Der akute Fahrermangel in den Transportunternehmen, der sich nach Meinung der Fachverbände in Deutschland noch verschärfen wird, ruft verstärkt den selbständigen Kraftfahrer auf den...

Daimler Buses: Expert-Handling-Training von Omniplus

Damit Busfahrer von Setra TopClass und ComfortClass-Reisebussen das gesamte Potenzial der technischen Systeme voll ausnutzen können, empfiehlt sich das Expert- Handling-Training der Servicemarke Omniplus...

Remondis Rheinland: Eigene Fahrschule „REDRIVE“

Die Remondis GmbH Rheinland hat mit der Gründung der REDRIVE GmbH den konsequenten Weg der Steigerung der Ausund Weiterbildung von Kraftfahrern weiterverfolgt. Die Gründung der...