Speedywash: Nachhaltige Nutzfahrzeug-Reinigung

Um beim Waschen von Lkw, Bussen und Transportern keine wertvolle Zeit zu vergeuden, werden immer häufiger mobile Bürstenwaschanlagen eingesetzt. Diese sind einfach in der Bedienung, erlauben eine Nutzfahrzeugreinigung in nur wenigen Minuten und sind im Vergleich zu Portalanlagen wesentlich günstiger in der Anschaffung.

Besonders beliebt, aufgrund der sehr sparsamen und nachhaltigen Betriebsweise, sind seit einigen Jahren batteriebetriebene Modelle, welche bei Speedywash bereits in sechs verschiedenen Varianten erhältlich sind.

Durch den leisen, emissions- und abgasfreien Betrieb können mobile batteriebetriebene Bürstenwaschanlagen an Waschplätzen im Gebäudeinneren, im Freien und selbst in Lärm- oder Emissionsschutzgebieten flexibel und unabhängig von Strom- und Wasseranschlüssen eingesetzt werden.

Zwei weitere Vorteile batteriebetriebener Anlagen – insbesondere in Zeiten einer potenziell unsicheren Zukunft von Diesel- und Benzinmotoren sowie steigender Preise – sind: Keine erwartbaren gesetzliche Einschränkungen bzgl. des Betriebs sowie ein Laden der langlebigen Batterien mit (selbst produziertem) PV-Strom: grün, leise, emissionsfrei und kostensparend mit Sonnenkraft statt mit teurem Atom- oder Kohlestrom.

Nachhaltig sparsam

Um Nutzfahrzeuge auch wasserseitig sparsam zu reinigen, können alle Speedywash-Anlagen optional mit einem integrierten Wassersparsystem ausgestattet und/oder mit gefiltertem Regenwasser betrieben werden. Noch weniger bzw. kein Frischwasserverbrauch ist durch die Nutzung von gefiltertem Regenwasser als Waschwasser möglich.

Kraftsparend und einfach

Neben einer zeit- und ressourcenschonenden Wäsche und Pflege erlauben mobile und selbstfahrende Bürstenwaschanlagen auch eine kraftsparende Buswäsche. Insbesondere dann, wenn Speedywash-Modelle mit der Aktivlenkung Easydrive gewählt werden.

Waschen in nur wenigen Minuten

Neben dem Gashebel sind im Lenkkopf der Deichsel auch alle weiteren Bedienelemente untergebracht. Über diese lässt sich beispielsweise die Bürstenwelle elektrisch um bis zu 12 Grad neigen, um schräge oder zurückliegende Flächen besser reinigen zu können. Die Reinigung des gesamten Nutzfahrzeugs dauert in der Regel nur wenige Minuten. Im Vergleich zu ein bis zwei Stunden, die eine Handwäsche oder der Besuch einer Waschstraße meist dauert, werden damit viel Zeit und indirekt auch Personalkosten von übers Jahr gerechnet meist mehreren Wochen gespart.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

fünf × zwei =

- Anzeige -
Anzeige: Regupol

Aktuelle Beiträge

DAF Trucks: Efficiency Champion und EcoDrive Training

Die Lkw der neuen Generationen der DAF Baureihen XD, XF, XG und XG+ wurden durch zahlreiche Verbesserungen und Detailoptimierungen vor allem in Hinsicht auf...

Daimler Truck: Premiere für den Actros L mit ProCabin

Mit futuristischem Fahrzeugdesign, optimierter Aerodynamik, vielen Komfort-Details, sparsamen Motoren, hoher Fahrdynamik und neuesten Assistenzsystemen soll der neue Actros L alles mitbringen, um bei Fuhrparkbetreibern...

Gefahrgutrecht: Ist Ladungssicherung schon alles?

Allgemein dürfte klar sein, dass es für die Beförderung von gefährlichen Gütern in Tanks bzw. in loser Schüttung oder Schüttgut-Containern diverse Vorschriften zu beachten...

Scania: Abrollkipper für jeden Einsatz

Scania Abrollkipper können flexibel und effizient eingesetzt werden. Dabei gibt es für jede Anforderung die passende Antriebstechnologie. Somit kann auch ein positiver Beitrag zum...

MAN: Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner

MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Hersteller eine Kleinserie mit Wasserstoff- Verbrenner anbieten. Schon 2025 soll die zunächst mit rund 200 Einheiten...

Renault Trucks: Elektro-Lkw für das Bausegment

Renault Trucks hat Ende April seine vollelektrischen Fahrzeuge aus dem Bausegment präsentiert. Neben dem wichtigsten Baufahrzeug, dem E-Tech C, wurde auch der E-Tech D...

Fliegl: Leichte und robuste Kipper

Im Kippersegment ist vor allem die Nutzlast wichtig. Mit 26,7 Tonnen nimmt der ZHKS 330 StoneMaster eine Tonne mehr als vergleichbare Sattelkipper auf –...