Remondis Rheinland: Eigene Fahrschule „REDRIVE“

Die Remondis GmbH Rheinland hat mit der Gründung der REDRIVE GmbH den konsequenten Weg der Steigerung der Ausund Weiterbildung von Kraftfahrern weiterverfolgt.

Die Gründung der eigenen Fahrschule REDRIVE stellt einen weiteren Meilenstein im Ausbau der Aus- und Weiterbildung dar.

Seit mehr als 30 Jahren: Berufsausbildung der Berufskraftfahrer/-innen

Bei Remondis Rheinland wird die 3-jährige Berufsausbildung der Berufskraftfahrer/- innen bereits seit mehr als 30 Jahren konsequent durchgeführt und die Anzahl der Ausbildungsverhältnisse stetig gesteigert, so dass in den letzten Jahren immer zwischen 20 und 30 neue Auszubildende im Unternehmen begrüßt werden konnten.

Seit 2009: Modulschulung zur Fahrerqualifizierung

Darüber hinaus wird die seit 2009 für die Berufskraftfahrer/-innen gesetzlich vorgeschriebene Modulschulung zur Erlangung der Kennziffer 95 bzw. des Fahrerqualifizierungsnachweises im eigenen Haus mit eigenen Dozenten durchgeführt, abgestimmt auf die Bedürfnisse im Entsorgungsbereich.

Neu: Fahrschule REDRIVE

Dieser Weg wurde jetzt mit der Gründung einer eigenen Fahrschule fortgesetzt. Bei der REDRIVE können nicht nur die in der Ausbildung befindlichen Auszubildenden ihre Führerscheinprüfung ablegen; auch steht anderen Mitarbeitern/- innen über die REDRIVE die Möglichkeit offen, den Lkw-Führerschein zu erlangen und sich weiter zu qualifizieren.

Die ersten 14 Mitarbeiter konnten in 2022 in der REDRIVE begrüßt werden, um dort die beschleunigte Grundqualifikation abzulegen. Somit geht die Remondis GmbH Rheinland ganz bewusst den Weg, die Qualifizierung des eigenen Personals voranzutreiben und somit auch dem bereits offensichtlichen Fahrermangel offensiv entgegenzutreten. Hiermit soll zusätzlich eine festere Mitarbeiterbindung an das Unternehmen entstehen, die für die weitere Entsorgungssicherheit sorgen wird.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

sechzehn − 13 =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

BKF.eXpert: Fortbildungen für Referenten

Ausbilder und Ausbilderinnen in der Berufskraftfahrerqualifikation müssen Fortbildungen nachweisen.Diese Fortbildungspflicht ist bereits seit der Änderung des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes(BKrFQG) vom 13.12.2016 festgeschrieben.BKF.eXpert führt mit großem Erfolg...

Volvo Trucks: Biogas-Lkw für die Langstrecke

Volvo Trucks bringt jetzt einen neuen, leistungsstarken Lkw mit Gasantrieb auf den Markt, der auch mit verflüssigtem Biogas betrieben werden kann. Der neue Lkw...

Daimler Truck: Mit Wasserstoff-Lkw über den Brenner

Auf dem Weg zum emissionsfreien Transport der Zukunft sind Brennstoffzellen-Prototypen des Mercedes-Benz GenH2 Truck bereits seit 2021 im intensiven Testeinsatz. Auf der IAA TRANSPORTATION...

ADAC Truckservice Pannenratgeber: E-Nutzfahrzeuge sicher bergen

Hat ein Lkw mit elektrischem Antrieb einen Unfall, müssen Pannenhelfer und Bergungskräfte besonders wachsam sein. Denn es besteht die Gefahr, dass der Akku Feuer...

KrFArbZG: Selbständige Kraftfahrer

Der akute Fahrermangel in den Transportunternehmen, der sich nach Meinung der Fachverbände in Deutschland noch verschärfen wird, ruft verstärkt den selbständigen Kraftfahrer auf den...

Daimler Buses: Expert-Handling-Training von Omniplus

Damit Busfahrer von Setra TopClass und ComfortClass-Reisebussen das gesamte Potenzial der technischen Systeme voll ausnutzen können, empfiehlt sich das Expert- Handling-Training der Servicemarke Omniplus...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht – Teil 4

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In dieser...