Ford: Transit mit 10-Gang -Automatikgetriebe

Das effiziente neue 10-Gang-Automatikgetriebe ist in Verbindung mit dem 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotor mit 125 kW (170 PS) für die HDT-Varianten mit Heckantrieb erhältlich, ermöglicht hohe Anhängelasten und ist für fast alle Einsatzbereiche geeignet.

Ford hat mit der Produktion von Ford Transit-Modellen mit 10-Gang-Automatikgetriebe begonnen. Es ist in Verbindung mit dem 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotor mit 125 kW (170 PS) für die HDT-Varianten mit Heckantrieb (RWD) verfügbar (HDT = Heavy Duty Truck / Referenzgewicht über 2.380 Kilogramm).

Das neue Getriebe überzeugt durch eine Kombination aus Belastbarkeit, Kraftstoffeffizienz und Fahrkomfort. Darüber hinaus ermöglicht das neue 10-Gang-Automatikgetriebe hohe Anhängelasten von bis zu 2.800 Kilogramm). Dieses Getriebe kommt bereits erfolgreich in besonders leistungsfähigen Ford-Fahrzeugen wie dem Ford Ranger, dem Ford Mustang oder dem Pick-up F150 zum Einsatz.

Für leichtere Ford Transit-Versionen mit Frontantrieb wird weiterhin auch ein 6-Gang-Automatikgetriebe angeboten.

Das 10-Gang-Automatikgetriebe ist lernfähig, das heißt: Es passt sich der jeweiligen Fahrsituation an und wählt den passenden Gang aus. Zugleich
arbeitet es mit dem Start-Stopp-System zusammen, um die bestmögliche Kraftstoffeffizienz zu erzielen. Außerdem sorgt es dafür, dass das Fahrzeug beim Anfahren aus dem Stand heraus sowie bei langsamen Geschwindigkeiten sanft und linear beschleunigt.

„Die Fahrer eines Ford Transit HDT werden die reibungslose Kraftübertragung des neuen 10-Gang-Automatikgetriebes ebenso zu schätzen wissen wie seine Langlebigkeit und Effizienz“, sagt Hans Schep, General Manager, Commercial Vehicles, Ford of Europe. „Aber das Getriebe verbessert nicht nur den Fahrkomfort, es punktet auch im Anhängebetrieb. Sein leistungsfähiger und robuster Charakter dürfte vor allem jene Anwender und Unternehmen ansprechen, die hohe Anforderungen an ihr Nutzfahrzeug stellen.“

Entwickelt für Effizienz und Langlebigkeit

Computer-Simulationen halfen bei der Optimierung der Getriebe-Architektur, indem die Vorteile von zusätzlichen Übersetzungsverhältnissen gegen Energieverluste bei häufigeren Gangwechseln abgewogen wurden.

Das von Ford entwickelte Casting-Integrated Direct Action Solenoid (CIDAS) ist eine von 20 Technologien, die während der Entwicklung dieses Getriebes patentiert wurden. Das CIDAS erhöht die Kupplungsdruckgenauigkeit, verringert die Schaltzeiten und sorgt auf diese Weise für geschmeidigere Gangwechsel. Insgesamt wird das Drehmoment des Motors optimal auf die Straße gebracht. Dies führt dazu, dass Fahrer bei gleichem Leistungsergebnis weniger Gas geben müssen. Ein ebenfalls patentiertes, niedrig-viskoses Getriebeöl reduziert Reibungsverluste, verbessert die Kraftstoffeffizienz und verringert den Verschleiß der Getriebekomponenten. Eine Pumpe mit variabler Geometrie reguliert die Fördermenge bedarfsweise.

Die Belastbarkeit und Langlebigkeit des 10-Gang-Automatikgetriebes wurde auf einer Gesamtstrecke von mehr als sechs Millionen Kilometern getestet, darunter Tausende von Kilometern auf Offroad-Pisten.

Ob Kastenwagen, Fahrgestell oder Bus: Als Ausstattungsoption gibt es das neue Getriebe für HDT-Transit-Varianten (Heckantrieb) mit einem Fahrzeug-Gesamtgewicht von 3,5 bis 4,6 Tonnen. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht des Zugs von 6.100 Kilogramm sind Anhängelasten von bis zu 2,8 Tonnen möglich. Damit eignet sich dieses Getriebe hervorragend für fast alle Einsatzbereiche.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

vierzehn + 10 =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Mercedes-Benz Trucks: Zukunfts-Lkw im Praxiseinsatz

Bis zum Jahr 2030 möchte Mercedes-Benz Trucks in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nichtelektrische. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg wurde im Herbst...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht – Teil 1

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In...

ADR/GGVSEB/GGAV/RSEB: Gefahrgut-Update

Das Gefahrgutrecht für den Straßenverkehr ändert sich im Rhythmus von 2 Jahren. Folgende Vorschriften und Richtlinien sind u.a. von diesem regelmäßigen Wandel betroffen: ADR...

Leichte Zurrsysteme: Was heißt „In Anlehnung an die Norm“?

Darf man Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwenden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise...

Praktische Hilfsmittel: Ladung einfacher sichern

Bei vielen Transporten unterscheidet sich die Ladung im Gewicht, in den Abmessungen oder besitzt besondere Eigenschaften. Folglich sind die Sicherungsmaßnahmen auf das jeweilige Ladegut...

Goldhofer / Schwandner: Windkraftanlagen-Komponenten sicher und wirtschaftlich befördern

Windkraftanlagen der neuen Generation werden immer größer, denn die Energiegewinnung aus Wind ist ein Erfolgsmodell. Um die zunehmend schwereren und längeren Bauteile zügig und...

Fliegl: Großes Volumen bei geringem Gewicht

Auf der Auftragskarte ist es extra dick vermerkt: Das Fahrzeug muss besonders leicht sein! Und Fliegl liefert, wie bestellt. Schon seit vier Jahren ist...