- Anzeige -

24/7 Assistance: Die zehn besten Hitzetipps für Berufskraftfahrer

An heißen Sommertagen sind Lkw-Fahrer und ihre Fahrzeuge mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Dabei gilt es nicht nur, einen kühlen Kopf zu bewahren, sondern auch, schwere Unfälle zu vermeiden. 24/7 ASSISTANCE hat die zehn wichtigsten Sommertipps zusammengestellt.

  1. Klimaanlage richtig einstellen: Auch, wenn es noch so verlockend ist: Wer die Klimaanlage im Fahrerhaus zu kalt einstellt, sorgt nur für eine kurzfristige Linderung der Hitze und erhöht die Gefahr für Kreislaufprobleme. Als Richtwert gilt, die Klimaanlage auf maximal sechs Grad unter Außentemperatur einzustellen. Besser: Die Kabine vor Fahrtantritt gut zu lüften und gerade in den frühen Morgenstunden die Fenster öffnen. Wichtig ist, die Klimaanlage regelmäßig einzuschalten, um ihre Dichtungen geschmeidig zu halten und ihre Funktionsfähigkeit zu sichern – auch im Winter! Ist sie einige Monate außer Betrieb, droht ein Totalausfall und eine teure Reparatur.
  • Ausgeschlafen losfahren: Bei großer Hitze ist der Schlaf häufig gestört. Wer sich übermüdet hinters Steuer setzt, kann sich nicht gut konzentrieren und erhöht das Unfallrisiko beträchtlich. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf ausreichend Schlaf zu achten und diesen zu fördern. Das bedeutet: Rechtzeitig ins Bett gehen und das Einschlafen durch kleine Rituale wie einen Spaziergang oder Lesen zu unterstützen.
  • Richtig essen und trinken: Wer zu schwer isst und trinkt, wird müde – eine fatale Kombination an heißen Tagen. Besser: Am Autohof auf Schnitzel und Currywurst verzichten und zu Obst, Salat oder Gemüse greifen. Wichtig ist es, ausreichend, aber nicht zu kalt zu trinken. Wer eiskalt trinkt, schwitzt stärker und riskiert Magenprobleme. Ideal sind rund drei Liter Flüssigkeit pro Tag – zum Beispiel Wasser, Saftschorle oder Tee.
  • Sonnenschutz fürs Fahrerhaus: Lässt sich das Parken in der prallen Sonne nicht vermeiden, leistet ein Sonnenschutz wie eine temperaturabweisende Fensterabdeckung gute Dienste. Finger weg von feuchten Tüchern im Fenster, sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit und es wird noch schwüler. Für spontane Erfrischung sorgt zum Beispiel ein frisches T-Shirt, das im Kühlschrank aufbewahrt wurde oder kaltes Wasser, das man sich über die Unterarme laufen lässt. Um die Gefahr eines Sonnenstichs zu vermeiden, ist beim Abladen das Tragen einer hellen Kopfbedeckung empfehlenswert.
  • Reifendruck kontrollieren: Klettert das Thermometer für längere Zeit deutlich über 30 Grad Celsius, kann die Asphalttemperatur auf 40 bis 60 Grad Celsius ansteigen. Das macht die Reifen weicher und erhöht den Verschleiß. Stimmt dann der Luftdruck nicht, droht eine gefährliche Überhitzung der Pneus – sie können platzen oder sogar Feuer fangen. Aus diesem Grund ist es wichtig, spätestens alle zwei Wochen den Fülldruck an den kalten Reifen und Reserverädern zu überprüfen und auf Beschädigungen zu achten.
  • Richtig reagieren, wenn der Reifen platzt: Einen Reifenplatzer erkennt man an einem lauten, explosionsartigen Knall, peitschenartig herumschleudernden Teilen und reichlich Rauchentwicklung. Um einen Unfall zu verhindern, sollte der Fahrer möglichst schnell, aber dosiert bremsen und in jedem Fall eine Vollbremsung vermeiden.
  • Wenn der Reifen Feuer fängt: Bei Zwillingsbereifung ist es grundsätzlich ratsam, mit Warnblinker schlingernd weiterzufahren, bis sich der brennende Reifen von der Felge gelöst hat. Hält der Fahrer sofort an, greift mit hoher Wahrscheinlichkeit das Feuer auf den ganzen Lkw über. Hat sich der Reifen gelöst, den Lkw auf dem Standstreifen anhalten, Zugmaschine abkoppeln und rund 20 Meter entfernt abstellen. Keinesfalls sollte ein brennender Lkw unter einer Brücke oder in einem Tunnel abgestellt werden, sonst droht eine Katastrophe.

Bei Single-Bereifung hinten oder einem Reifenbrand an der Lenkachse gilt es abzuwägen, ob anhalten oder mit Schrittgeschwindigkeit weiterfahren die bessere Lösung ist. Ein Entstehungsbrand lässt sich bei frühzeitigem Eingreifen meist noch mit dem üblichen Sechs- Kilo-Pulverlöscher kontrollieren. Beim Weiterfahren ist folgendes zu beachten: Sobald sich der brennende Reifen von der Felge löst, wird das Fahrzeug in der Regel unkontrollierbar und kann bei höheren Geschwindigkeiten mit Leichtigkeit zum Beispiel eine Leitplanke auf der Autobahn durchbrechen. Hat sich der brennende Reifen von der Felge gelöst, den Lkw falls möglich einige Meter weiterrollen lassen. Bleibt ein brennender Reifen nämlich direkt unter dem Anhänger liegen, lässt sich ein Übergreifen des Feuers auf den Zug oft nicht vermeiden. Außerdem gilt: Immer die Polizei alarmieren und auf Autobahnen die Fahrtrichtung angeben. Die Polizei verfügt über ein Feuerwehr-Alarmierungssystem und informiert die Autobahnmeisterei.

Bei eigenen Löschversuchen das Feuer in kurzen Stößen und möglichst nah von unten nach oben sowie in Windrichtung bekämpfen. Da explodierende Reifen zu Geschossen werden können, ist es lebenswichtig, niemals direkt vor dem Reifen, also in Achsrichtung, zu stehen, sondern schräg versetzt oder in Fahrtrichtung.

  • Auf Warnzeichen des Körpers achten: Bei Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit oder Übelkeit ist absolute Vorsicht geboten, denn diese Symptome können ein Zeichen für einen Sonnenstich sein. In allen Fällen gilt: Sofort anhalten, sich in den Schatten begeben, viel

trinken und im Notfall einen Arzt verständigen. Auf der Autobahn bieten die Notrufsäulen schnelle Hilfe. Die kostenfreie Doc-Stop-Hotline unter 00 800 0 362 78 67 vermittelt den Kontakt zum nächstgelegenen Arzt.

  • Sicherheit geht vor: Berufskraftfahrer sind ausgebildete Profis. Trotz aller Erfahrung müssen auch sie stets einen kühlen Kopf bewahren, denn sie lenken Fahrzeuge mit einem Gewicht von bis zu 40 Tonnen und tragen dadurch eine große Verantwortung. Tablets, Zeitschriften und Handys gehören deshalb in die Tasche oder in die Ablage, aber auf gar keinen Fall ans Steuer.
  1. Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einer Panne kommen, ist die 24/7 ASSISTANCE Notruf-Hotline europaweit unter +43 505 0247365 rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche zu erreichen. Wichtig für eine schnelle Pannenhilfe ist es, neben der Reifengröße und -position eventuelle Folgeschäden an Elektrik, Stoßdämpfern, Felgen oder Luftbalg anzugeben.

Über 24/7 ASSISTANCE:
Die 24/7 GmbH ist ein 50:50 Joint Venture der ADAC Truckservice GmbH und Service 24 Notdienst GmbH.

www.24seven-assistance.com

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

fünf + vier =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Arbeitssicherheit: Sicher rangieren und verladen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung registrierte für die Bereiche Betrieblicher Transport und Verladung im Jahr 2020 bundesweit an die 206.000 meldepflichtige und weitere 86 tödliche...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht–Teil 3

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In dieser...

Ford Trucks auf der IAA TRANSPORTATION: Zukunftsstrategie „Generation – F“

„Loading the Future“ – unter dieses Motto stellte Ford Trucks seinen Auftritt auf der IAA TRANSPORTATION 2022. Das Team von F-Trucks Deutschland war auf...

Mercedes-Benz Trucks: Nachhaltiger Bauverkehr

Mercedes-Benz Trucks präsentiert rein batterie-elektrische Lkw für Bauanwendungen auf der Branchen-Weltleitmesse bauma in München. Ausgewählte Fahrzeuge mit Dieselantrieb für nachhaltigen und sicheren Bauverkehr. Auf der diesjährigen...

DAF XDC und XFC: Baufahrzeuge der neuen Generation

DAF stellt auf der Bauma die neue Generation seiner Baufahrzeuge vor. Der neue DAF XDC und XFC sollen Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Sicherheit...

MAN Truck & Bus: Erste Testfahrten des neuen MAN eTrucks

Der Großserien eTruck von MAN wurde erstmals auf der IAA TRANSPORTATION vor großem Publikum vorgestellt. Der MAN eTruck macht bedeutende Schritte in Richtung Zukunft: Mit...

Mercedes-Benz: Mit 40 Tonnen-eActros-Sattelzug über den Arlbergpass

Mercedes-Benz eActros 300 als Sattelzugmaschine absolviert erfolgreich Tests in den Tiroler Bergen.Teststrecke von 111 Kilometern über Bludenz, Stuben, St. Anton und Lech inklusive dem...