- Anzeige -

Daimler Buses: Upgrade für das Omnibus-Chassis Mercedes-Benz OC 500

Daimler Buses stellt mit dem Upgrade der Omnibus-Chassis Mercedes‑Benz OC 500 für Euro-VI-Motoren technologische Neuheiten vor.

Mit dem Notbremssystem Active Brake Assist 5 und dem Abbiege-Assistenten Sideguard Assist halten neue Assistenzsysteme Einzug. Zudem soll der Kraftstoffverbrauch durch eine Fülle von Maßnahmen signifikant gesenkt werden. Fahrer profitieren von hochmodernen Bediensystemen. Schließlich stehen Aufbau­herstellern noch mehr Features zur Verfügung.

Die neue Chassis-Generation steht in den Varianten OC 500 RF (Raised Floor) und OC 500 LE (Low Entry) zur Verfügung. Ihre Publikumspremiere feiern die Chassis auf der Messe FIAA vom 18. bis 21. Oktober in Madrid.

Hohe Sicherheit: Active Brake Assist 5 und Sideguard Assist

Im Zentrum der neuen Generation der Chassisfamilie Mercedes-Benz OC 500 steht eine neue Elektrik-/Elektronikstruktur. Sie bildet die Basis unter anderem für neue Assistenzsysteme. Mit ihnen setzen die Fahrgestelle mit Stern branchenweit Maßstäbe.

Der Active Brake Assist in seiner fünften Generation (ABA 5) arbeitet erstmals mit einer Kombination aus Radar- und Kamerasystem. Das Assistenzsystem kann innerhalb der Systemgrenzen eine automatisierte Vollbremsung bis zum Stillstand auf stehende und bewegte Hindernisse ausführen. Als weltweit erster Notbremsassistent für Omnibusse kann ABA 5 darüber hinaus sogar eine automatisierte Vollbremsung auf sich bewegende Personen ausführen.

Eine Zusatzfunktion des Active Brake Assist 5 ist der radargestützte Abstandsregel-Tempomat (ART). Er ist beim Fahrgestell OC 500 RF optional an Bord. Er entlastet den Fahrer auf Fernstraßen und Autobahnen.

Erkennt das Assistenzsystem ein langsameres Fahrzeug voraus, bremst es den Omnibus automatisch ab, bis ein vom Fahrer vorgewählter geschwindigkeitsabhängiger Abstand erreicht ist, den das System dann konstant einhält. Mit der Zusatzfunktion Stop-and-Go, dem Anhalte-Assistenten, wird der Geschwindigkeitsbereich des ART bis zum Stillstand erweitert, sofern es mit dem vollautomatisierten Getriebe Mercedes GO 250-8 PowerShift ausgestattet ist. Steht das Fahrzeug nur kurze Zeit, fährt der Omnibus automatisch wieder an, wenn sich das vorausfahrende Fahrzeug in Bewegung setzt.

Zu den neuen Sicherheitsausstattungen des Chassis OC 500 gehört ebenfalls der optionale Abbiege-Assistent Sideguard Assist mit Personenerkennung. Er unterstützt den Fahrer vor allem beim Abbiegen in Ortschaften und schützt wirkungsvoll schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer.

Maximale Wirtschaftlichkeit: Kraftstoffverbrauch spürbar gesenkt

Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen senken die Entwickler den ohnehin günstigen Kraftstoffverbrauch und somit die Emissionen nochmals spürbar ab.

Herausragende Bedeutung hat dabei der optionale intelligente vorausschauende Tempomat Predictive Powertrain Control (PPC). Er integriert eine an die Topographie angepasste Fahrweise in die Schaltautomatik und ermöglicht in Verbindung mit der präzise abgestimmten Schaltstrategie spürbare Kraftstoffeinsparungen. PPC beschleunigt das Fahrzeug vorausschauend, nutzt Rollphasen aktiv durch EcoRoll mit Neutralposition des Getriebes und passt die Gangwahl automatisch der Topographie und den Streckenereignissen an. Dazu nutzt Predictive Powertrain Control neben dem satellitengestützten Ortungssystem auch präzise 3D-Karten.

Voraussetzung für PPC mit vollem Leistungsumfang ist das vollautomatisierte Schaltgetriebe Mercedes GO 250-8 PowerShift.

Auch Details senken den Kraftstoffverbrauch. Die intelligente Bordnetzsteuerung mit Batteriesensor führt zu einer Aufladung der Batterien vorzugsweise im Schub- oder Bremsbetrieb. Das Reifendruckkontrollsystem TPMS (Tire Pressure Monitoring System) zeigt den aktuellen Druck in den einzelnen Reifen an und warnt bei Abweichungen vom optimalen Druck. Dies verringert den Verschleiß der Reifen, hat positiven Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und verhindert gefährliche Reifenschäden.

Der Generationswechsel zum Wandler-Automatikgetriebe ZF Ecolife 2 in den Fahrgestellen OC 500 LE und dem zweiachsigen OC 500 RF senkt ebenfalls den Kraftstoffverbrauch.

Daimler Buses betrachtet Wirtschaftlichkeit ganzheitlich. Deshalb werden alle Fahrgestelle der neuen Generation serienmäßig mit der Telematik-Box „Bus Data Center“ ausgestattet. Sie dient als Übertragungseinheit für zahlreiche Daten. Omniplus ON vernetzt Fahrzeug, Fahrer, Unternehmen und Service miteinander und entwickelt daraus einen Mehrwert für Busunternehmen.

Der Fahrer im Mittelpunkt

Neben der Technik steht ebenfalls der Fahrer im Mittelpunkt. Das neue optionale Assistenzsystem Driver Score bewertet die persönliche Fahrweise nach zahlreiche Parametern. Das Assistenzsystem gibt dem Fahrer aktuelle Rückmeldungen zu seiner individuellen Fahrweise. Die entsprechenden Daten kann der Fahrer während der Fahrt oder im Anschluss im Display abrufen. Bei deutlichen Abweichungen von der Idealfahrweise erhält der Fahrer praxisnahe Hinweise zur Optimierung seiner Tätigkeit.

Klare Bedienung: übersichtliche Instrumente, elektronische Feststellbremse

Mercedes Benz Omnibusse sind traditionell sehr fahrerorientiert. Dies spiegelt sich bei den umfangreich aufgewerteten Chassis wider. Das beginnt bereits beim Motorstart, denn ein optional erhältlicher Multifunktionsschlüssel ersetzt den herkömmlichen Zündschlüssel. Zur Ausstattung des Cockpits gehört ein Multi­funktionslenkrad. Ebenso ist stets ein Regen-Licht-Sensor verbaut. Neu ist ebenfalls die übersichtliche Instrumentenanlage einschließlich Zentraldisplay.
Sie stammt – ebenso wie das Multifunktionslenkrad – von einem namhaften Markenkollegen, dem Mercedes-Benz Tourismo.

Bestandteil der Armaturentafel ist der Knauf der serienmäßigen elektronischen Feststellbremse. Sie vereint einfaches Handling und hohe Sicherheit.

Weitere Funktionen: Karossiers können zusätzliche Features nutzen

Aufbaufreundlichkeit spielt bei Fahrgestellen eine große Rolle. Mechanisch und in ihren Aggregaten ist die neue Chassisgeneration weitgehend unverändert geblieben. Neu ist eine zusätzliche Schnittstelle zwischen Chassis und Aufbau über CAN‑Datenbus. Sie ermöglicht zusätzliche Funktionen und Hinweise.

Große Auswahl: ein Chassis, viele Varianten

Die neue Fahrgestell-Generation deckt mit ihren Varianten nahezu alle Einsätze ab. Alle Ausführungen des OC 500 sind als Links- und Rechtslenker verfügbar, sämtliche Motoren entsprechen der aktuellen Abgasstufe Euro VI E.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

neun + acht =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Arbeitssicherheit: Sicher rangieren und verladen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung registrierte für die Bereiche Betrieblicher Transport und Verladung im Jahr 2020 bundesweit an die 206.000 meldepflichtige und weitere 86 tödliche...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht–Teil 3

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In dieser...

Ford Trucks auf der IAA TRANSPORTATION: Zukunftsstrategie „Generation – F“

„Loading the Future“ – unter dieses Motto stellte Ford Trucks seinen Auftritt auf der IAA TRANSPORTATION 2022. Das Team von F-Trucks Deutschland war auf...

Mercedes-Benz Trucks: Nachhaltiger Bauverkehr

Mercedes-Benz Trucks präsentiert rein batterie-elektrische Lkw für Bauanwendungen auf der Branchen-Weltleitmesse bauma in München. Ausgewählte Fahrzeuge mit Dieselantrieb für nachhaltigen und sicheren Bauverkehr. Auf der diesjährigen...

DAF XDC und XFC: Baufahrzeuge der neuen Generation

DAF stellt auf der Bauma die neue Generation seiner Baufahrzeuge vor. Der neue DAF XDC und XFC sollen Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Sicherheit...

MAN Truck & Bus: Erste Testfahrten des neuen MAN eTrucks

Der Großserien eTruck von MAN wurde erstmals auf der IAA TRANSPORTATION vor großem Publikum vorgestellt. Der MAN eTruck macht bedeutende Schritte in Richtung Zukunft: Mit...

Mercedes-Benz: Mit 40 Tonnen-eActros-Sattelzug über den Arlbergpass

Mercedes-Benz eActros 300 als Sattelzugmaschine absolviert erfolgreich Tests in den Tiroler Bergen.Teststrecke von 111 Kilometern über Bludenz, Stuben, St. Anton und Lech inklusive dem...