IVECO: S-Way LNG für nachhaltige Baustofftransporte

Umweltschutz und Luftreinhaltung spielen auch bei der Anlieferung von Baumaterialien gerade im innerstädtischen Bereich eine immer wichtigere Rolle. Mit einem IVECO S-WAY-6×2-Fahrgestell mit Baustoffpritsche und Ladekran baut IVECO sein Portfolio an gasbetriebenen umweltfreundlichen Nutzfahrzeugen weiter aus.

Der neue IVECO S-WAY LNG mit Pritsche und Ladekran ist besonders auf die Anforderungen für das Baustoff-Transportgeschäft sowie für witterungsresistente Frachten zugeschnitten. Speditionen profitieren mit diesem LNG-betriebenen Baustofffahrzeug von einer erweiterten Einsatzflexibilität beim Transport von Gütern und zudem vom Geräuschvorteil eines Gasmotors mit deutlich geringeren Schadstoffemissionen.

Die Ausgangsbasis für dieses Baustofffahrzeug bildet ein vollluftgefedertes 6×2-Standard-Fahrgestell mit 4.800-Millimeter-Radstand, einem national zulässigen Gesamtgewicht von 26 Tonnen zuzüglich dem Mehrgewicht bedingt durch den alternativen Antrieb, einem Active-Space-Großraumfahrerhaus, einer lenk- und liftbaren Nachlaufachse und einem 460 PS starken Cursor-13-LNG-Motor.

In den zwei verbauten 540 Liter großen LNG-Tanks finden mindestens 390 Kilogramm LNG beziehungsweise Bio-LNG Platz. Reichweiten von bis zu 1.600 Kilometern sollen damit realisierbar sein. Der eingesetzte Cursor-13-Gas-Motor der Emissionsstufe Euro VI Step E lässt sich vollumfänglich mit Bio-LNG nach den marktüblichen Mindeststandards betreiben. Technische Umrüstungen oder spezielle Anpassungen sind nicht erforderlich, und es gelten unverändert die Garantiebedingungen und gleichen Wartungsintervalle wie beim Einsatz von fossilem LNG.

Somit spielt der IVECO S-WAY-LNG-Baustoff-Lkw auch beim Thema Umweltschutz ganz vorne mit, denn im Vergleich zu einem Diesel-Lkw sind die Stickstoffdioxid- und Rußemissionen deutlich geringer. Mit Verwendung von Bio-LNG sind sogar bis zu 95 Prozent weniger CO2-Emissionen möglich.

Sinnvolle Individualausstattungen vereinfachen die tägliche Arbeit

Eine Achslastanzeige im Cluster, die über Drucksensoren in den Federbälgen aktuelle Informationen erhält, erweist sich gerade bei Baustofftransporten mit hohem Nutzlastbedarf von Vorteil. Der Fahrer kann damit während der Beladung die maximal zulässigen Achslasten einfach überwachen.

Für Fahrzeuge, die nicht nur auf der Straße, sondern auf den letzten Metern zur Baustelle mit ungünstigen Fahrbahnbedingungen zu kämpfen haben, ist ein Rocking-Mode zur Wiederherstellung der Traktion bei rutschigen Untergründen ratsam.

Ein Hybrid-Stoßfänger aus Stahl und Kunststoff schützt das Fahrzeug gerade im Baustellenbereich und lässt sich dank eines modularen Aufbaus bei etwaigen Beschädigungen kostengünstiger ersetzen. Zahlreiche weitere Individualausstattungen stehen auf Wunsch ebenfalls für das IVECO S-WAY-6×2-LNG-Fahrgestell zur Verfügung.

Baustoffpritsche und Ladekran

Die Baustoffpritsche stammt bei diesem Modell von einem renommierten deutschen Fahrzeugaufbauer. Sie hat die klassenübliche Länge von 6.500 Millimetern und eine Breite von 2.480 Millimetern. Die Pritsche sowie die in unterschiedlichen Höhen erhältliche Stirnwand sind aus feuerverzinktem Stahl. Für möglichst viel Nutzlast sind die ebenfalls in unterschiedlichen Höhen erhältlichen abklappbaren Bordwände aus Aluminium. Ein großzügig ausgelegter Ladekran der 23-Metertonnen-Klasse des Weltmarktführers hilft dabei, die unterschiedlichen Baustoffe wie Stahlmatten, palettierte Ware und Betonteile auf- und wieder abzuladen. Der IVECO S-WAY LNG mit Baustoffpritsche und Ladekran ist ab sofort per Einrechnungsgeschäft direkt bei den Iveco Händlern beziehungsweise über die IVECO Key-Account-Manager erhältlich.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

3 + zwanzig =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Mercedes-Benz Trucks: Zukunfts-Lkw im Praxiseinsatz

Bis zum Jahr 2030 möchte Mercedes-Benz Trucks in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nichtelektrische. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg wurde im Herbst...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht – Teil 1

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In...

ADR/GGVSEB/GGAV/RSEB: Gefahrgut-Update

Das Gefahrgutrecht für den Straßenverkehr ändert sich im Rhythmus von 2 Jahren. Folgende Vorschriften und Richtlinien sind u.a. von diesem regelmäßigen Wandel betroffen: ADR...

Leichte Zurrsysteme: Was heißt „In Anlehnung an die Norm“?

Darf man Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwenden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise...

Praktische Hilfsmittel: Ladung einfacher sichern

Bei vielen Transporten unterscheidet sich die Ladung im Gewicht, in den Abmessungen oder besitzt besondere Eigenschaften. Folglich sind die Sicherungsmaßnahmen auf das jeweilige Ladegut...

Goldhofer / Schwandner: Windkraftanlagen-Komponenten sicher und wirtschaftlich befördern

Windkraftanlagen der neuen Generation werden immer größer, denn die Energiegewinnung aus Wind ist ein Erfolgsmodell. Um die zunehmend schwereren und längeren Bauteile zügig und...

Fliegl: Großes Volumen bei geringem Gewicht

Auf der Auftragskarte ist es extra dick vermerkt: Das Fahrzeug muss besonders leicht sein! Und Fliegl liefert, wie bestellt. Schon seit vier Jahren ist...