DAF Trucks: Feldtest mit dem DAF CF Hybrid

DAF Trucks hat begonnen, den CF Hybrid im Kundeneinsatz zu testen, um Erfahrungen im täglichen Einsatz zu sammeln. Das niederländische Transportunternehmen Peter Appel setzt zwei dieser innovativen Lkw ein, um zentrumsnahe Supermärkte in den Niederlanden zu beliefern. Der DAF CF Hybrid fährt bei städtischer Belieferung zu 100 Prozent elektrisch und setzt außerhalb von städtischen Gebieten saubere Dieseltechnologie ein. Der innovative Lkw vereint das Beste aus beiden Welten: emissionsfreies Fahren in der Stadt und eine große Reichweite und Flexibilität außerhalb urbaner Ballungszentren.

Der DAF-Lkw CF Hybrid Innovation Truck ist mit einem äußerst effizienten 10,8-Liter-PACCAR MX-11-Dieselmotor (330 kW/450 PS), einem ZF-Elektromotor (75 kW/100 PS, Leistungsspitze: 130 kW/175 PS) und einem speziellen ZF-TraXon-Getriebe für Hybrid-Antriebe ausgestattet.

Rekuperation während der Fahrt oder per Ladestation aufladen

Ein 85-kWh-Batteriepaket, das sich im Dieselbetrieb auflädt, versorgt den Elektromotor per Rekuperation mit Energie. Im späteren Serieneinsatz wird es auch möglich sein, die Batterie an einer (Schnell-)Ladestation aufzuladen.

Wenn die Batterie vollständig geladen ist, hat der DAF CF Hybrid in Abhängigkeit vom Gesamtgewicht des Lkws samt Auflieger eine rein elektrische Reichweite von 30 bis 50 Kilometern. Das ist mehr als ausreichend für die emissionsfreie Anlieferung in städtischen Gebieten.

Intelligentes Energiemanagement

Außerhalb von städtischen Gebieten wird der CF Hybrid von einem sauberen und effizienten PACCAR MX-11-Dieselmotor betrieben, um die maximale Reichweite zu gewährleisten. Darüber hinaus ermöglicht das intelligente Energiemanagement der Hybridtechnologie zusätzliche

Einsparungen beim Kraftstoffverbrauch. Die von der Auspuffbremse und der Geschwindigkeitsregelung für Bergabfahrten erzeugte Energie wird vom Elektromotor zur Unterstützung des Dieselmotors genutzt. Dies sorgt für einen geringeren Kraftstoffverbrauch und damit auch für günstigere CO2-Emissionen.

Geeignet für längere Fahrten

„Gemeinsam mit unserem Kunden, Albert Heijn, sind wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten zur Reduktion unseres CO2-Fußabdrucks“, so Marcel Pater, Flottenmanager bei Peter Appel Transport, ein niederländisches Transportunternehmen, das über mehr als 680 Lkw verfügt. „Während batterieelektrische Lkw ideal für den städtischen Verteilerverkehr sind, eignet sich die Hybridtechnologie perfekt für längere Strecken zwischen den Hubs. Auch wenn der DAF CF Hybrid urban vollelektrisch und emissionsfrei betrieben wird, kann er durch seinen Dieselmotor ohne Probleme von Verteilerzentrum zu Verteilerzentrum inner- und außerhalb der niederländischen Ballungszentren fahren.“

Zukunftstechnologien für den Praxiseinsatz

„Beim Gedanken an eine sauberere Zukunft gibt es für DAF keine singuläre technologische Lösung für das breite Spektrum an Transportanforderungen“, erläutert Ron Borsboom, Mitglied des Managementboards von DAF und verantwortlicher Direktor für die Produktentwicklung. „Deshalb testen wir verschiedene Technologien. Vollelektrische Antriebe sind eine gute Alternative für den städtischen Verteilerverkehr während saubere Dieseltechnologie nach wie vor eine exzellente Option für den Fernverkehr bleibt. Dies liegt teilweise in neuen Kraftstoffarten begründet. Langfristig werden wir uns auch näher mit Wasserstoff befassen“, so Borsboom. „Mit dem Test des CF Hybrid im Praxiseinsatz möchten wir nicht nur die Leistung seiner Elektro-/Dieseltechnologie beurteilen, sondern auch, wie sehr er sich für die tägliche Nutzung durch unsere Kunden eignet.“

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

5 × eins =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Mercedes-Benz Trucks: Zukunfts-Lkw im Praxiseinsatz

Bis zum Jahr 2030 möchte Mercedes-Benz Trucks in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nichtelektrische. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg wurde im Herbst...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht – Teil 1

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In...

ADR/GGVSEB/GGAV/RSEB: Gefahrgut-Update

Das Gefahrgutrecht für den Straßenverkehr ändert sich im Rhythmus von 2 Jahren. Folgende Vorschriften und Richtlinien sind u.a. von diesem regelmäßigen Wandel betroffen: ADR...

Leichte Zurrsysteme: Was heißt „In Anlehnung an die Norm“?

Darf man Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwenden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise...

Praktische Hilfsmittel: Ladung einfacher sichern

Bei vielen Transporten unterscheidet sich die Ladung im Gewicht, in den Abmessungen oder besitzt besondere Eigenschaften. Folglich sind die Sicherungsmaßnahmen auf das jeweilige Ladegut...

Goldhofer / Schwandner: Windkraftanlagen-Komponenten sicher und wirtschaftlich befördern

Windkraftanlagen der neuen Generation werden immer größer, denn die Energiegewinnung aus Wind ist ein Erfolgsmodell. Um die zunehmend schwereren und längeren Bauteile zügig und...

Fliegl: Großes Volumen bei geringem Gewicht

Auf der Auftragskarte ist es extra dick vermerkt: Das Fahrzeug muss besonders leicht sein! Und Fliegl liefert, wie bestellt. Schon seit vier Jahren ist...