Continental / VDO: Zeitgewinn für Lkw-Fahrer durch 4.0e

  • Deutliche Zeitersparnis bei der Abfahrt: Fahrer können aufbrechen während ihre Karte noch eingelesen wird und erhalten automatisch korrekten Ländervorschlag.
  • Zahlreiche Verbesserungen erhöhen die Benutzerfreundlichkeit.
  • Upgrade ist bereits für alle Tachographen der Generation VDO DTCO 4.0 verfügbar.

Das Technologieunternehmen Continental stellt ein Upgrade für den digitalen intelligenten Tachographen zur Verfügung: Die neue Softwareversion 4.0e des DTCO bietet verbesserte Performance und Benutzerfreundlichkeit, die Fahrern den Arbeitsalltag erleichtern.

Transportunternehmen, die ihre Fahrzeuge auf Version 4.0e des DTCO upgraden, profitieren dabei in mehrfacher Hinsicht: Neue Funktionen wie das automatische Erkennen des Aufenthaltslandes via Satellit sorgen für Zeitersparnis im Cockpit.

Gleichzeitig bietet der neue Arbeitszeit-Counter – zusammen mit dem bereits bewährten Lenkzeiten-Counter – mehr Übersicht für die Fahrer. Warnungen bei Überschreitung der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit werden dabei im Display angezeigt, was das Risiko für entsprechende Verstöße und Bußgelder senkt.

Zusätzlich wurde auch der Zeitraum, in dem manuelle Korrekturen und Nachträge der Arbeitszeiten möglich sind, deutlich auf zehn Minuten erweitert. Dies bietet Fahrern mehr Flexibilität und hilft, Fehleinträge zu verhindern.

Mehr Leistung, mehr Effizienz

Neben den neuen Funktionen trägt das Upgrade auch zu einer verbesserten Gesamtperformance des digitalen Tachographen bei. Das zeigt sich vor allem am Handling der Fahrerkarte, das deutlich vereinfacht und beschleunigt wurde. So ist das Fahrzeug etwa bereits abfahrbereit, während die Karte im Hintergrund noch vollständig eingelesen wird – die Anzeige „ready to drive“ informiert den Fahrer, dass es losgehen kann. Die Wartezeit bis manuelle Einträge vorgenommen werden können, ist bei Tachographen, die das 4.0e-Upgrade erhalten haben, deutlich kürzer.

Seit der Generation DTCO 4.0 kann der VDO-Fahrtenschreiber bei der automatischen Einstellung des Fahrersitzes sowie der Rück- und Außenspiegel auf den jeweiligen Fahrer behilflich sein. Diese Komfortfunktion, die auf dem Lesen der gesteckten Fahrerkarte basiert, wird in immer mehr neuen Nutzfahrzeugmodellen angeboten. Mit dem 4.0e-Upgrade wird dieser Prozess nun deutlich beschleunigt.

„Wir haben die 4.0e-Version des DTCO im engen Austausch mit Fahrern entwickelt, um ihre Bedürfnisse und Anforderungen an unseren digitalen Tachographen noch besser erfüllen zu können“, sagt Marcello Lucarelli, Leiter des Geschäftssegments Commercial Vehicle Fleet Services bei Continental. „Das Softwareupgrade ist in erster Linie ein Komfort-Feature, das aber nicht nur die Benutzerfreundlichkeit verbessert, sondern gleichzeitig auch Prozesse beschleunigt und für mehr Transparenz sorgt. Damit profitieren nicht nur die Fahrer, sondern auch Speditionsmanager von diesem Update.“ Continental empfiehlt allen Flotten die Installation des Upgrades.

Einfache Installation in der Werkstatt

Das DTCO 4.0e-Upgrade ist für alle intelligenten Tachographen der Generation VDO DTCO 4.0 verfügbar. Es kann zum Beispiel im Rahmen der periodischen Prüfung in rund zehn Minuten durch die Werkstatt durchgeführt werden und ist damit wesentlich unkomplizierter als ein Hardwaretausch.

In jedem Upgrade ist die Freischaltung des VDO Counters und somit des Arbeitszeitcounters inklusive. Neu ausgelieferte Tachographen enthalten bereits ab Werk die Version 4.0e.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

dreizehn − zwei =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Mercedes-Benz Trucks: Zukunfts-Lkw im Praxiseinsatz

Bis zum Jahr 2030 möchte Mercedes-Benz Trucks in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nichtelektrische. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg wurde im Herbst...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht – Teil 1

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In...

ADR/GGVSEB/GGAV/RSEB: Gefahrgut-Update

Das Gefahrgutrecht für den Straßenverkehr ändert sich im Rhythmus von 2 Jahren. Folgende Vorschriften und Richtlinien sind u.a. von diesem regelmäßigen Wandel betroffen: ADR...

Leichte Zurrsysteme: Was heißt „In Anlehnung an die Norm“?

Darf man Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwenden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise...

Praktische Hilfsmittel: Ladung einfacher sichern

Bei vielen Transporten unterscheidet sich die Ladung im Gewicht, in den Abmessungen oder besitzt besondere Eigenschaften. Folglich sind die Sicherungsmaßnahmen auf das jeweilige Ladegut...

Goldhofer / Schwandner: Windkraftanlagen-Komponenten sicher und wirtschaftlich befördern

Windkraftanlagen der neuen Generation werden immer größer, denn die Energiegewinnung aus Wind ist ein Erfolgsmodell. Um die zunehmend schwereren und längeren Bauteile zügig und...

Fliegl: Großes Volumen bei geringem Gewicht

Auf der Auftragskarte ist es extra dick vermerkt: Das Fahrzeug muss besonders leicht sein! Und Fliegl liefert, wie bestellt. Schon seit vier Jahren ist...