- Anzeige -

ADAC Truckservice: So wird der Lkw fit für den Frühling

Um Sicherheitsrisiken und hohe Kosten zu vermeiden, ist es wichtig, seinen Lkw rechtzeitig frühlingsfit zu machen. Was dabei alles zu beachten ist, hat der ADAC Truckservice in einer Checkliste zusammengefasst.

Einer der größten Feinde von Trucks und Trailern ist Streusalz. In Kombination mit Kälte, Nässe oder Steinschlag führt es schnell zu kaputten Dichtungen oder Roststellen. Wer Salz und Rost an Unterboden und Lack, in Hohlräumen und Kanten nicht gründlich entfernt und schadhafte Stellen nicht ausbessern lässt, riskiert teure und aufwändige Reparaturen. Schäden, die den Pannenhelfern des ADAC Truckservice sehr vertraut sind.

Sichtprüfung

Einer sorgfältigen Sichtung bedürfen Dichtungen, Unterboden, Scheinwerfer, Frontscheibe, Reifen und Bremsen. Kontrolliert werden sollte darüber hinaus, ob Planenauflieger noch dicht und alle Schweißstellen und Verschlüsse intakt sind.

Bereifung

Gründlich unter die Lupe genommen werden sollte auch die Bereifung der Fahrzeuge. Hier gilt es, auf Beschädigungen wie Spurabweichungen, Schnitte oder Druckstellen zu achten. Mögliche Defekte können sich auch am Radlager befinden. Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, von Winter- auf Sommerreifen zu wechseln, hängt von Einsatzzweck und Wetterprognose ab. Wichtig ist, nach 100 Kilometern die Radmuttern nachzuziehen, sonst droht durch den immer stärkeren Abrieb ein verschlissener Achsstumpf.

Gute Sicht

Wischerblätter gegebenenfalls erneuern und Wischwasser nachfüllen ist nach der kalten Jahreszeit obligatorisch, ebenso wie die Frontscheibe auf Risse und Steinschläge zu prüfen. Frühzeitig erkannt, lassen sich kleinere Beschädigungen oft für wenig Geld beseitigen. Wer dagegen den richtigen Zeitpunkt verpasst, muss bis zu 1.000 Euro für eine neue Frontscheibe einkalkulieren, bei Bussen sogar deutlich mehr.

Dichtungen

Teuer können kaputte Dichtungen an Türen, Stoßdämpfern oder Scheinwerfern werden. Beim Lkw-Frühjahrscheck ist deshalb ein gutes Auge gefragt, wenn Gehäuse und Scheinwerferdichtungen geprüft und gegebenenfalls getauscht werden müssen. Wenn sie defekt sind, dringt Feuchtigkeit ein und die Streuscheiben beschlagen oder Reflektoren erblinden. Die Lichtleistung kann sich so um bis zu zwei Drittel vermindern. Ein neuer Scheinwerfer ist mit rund 900 Euro nicht nur teuer, richtig gefährlich wird es, wenn die Feuchtigkeit einen Kurzschluss auslöst und zum Ausfall der Beleuchtung führt.

Innenraumluftfilter

Der Frühling ist darüber hinaus die beste Jahreszeit, den Innenraumluftfilter zu tauschen. Ein frischer Filter steigert das Wohlbefinden des Fahrers und ist mit 20 bis 100 Euro je nach Hersteller nicht allzu kostspielig. Empfehlenswert ist auch eine Klimaanlagendesinfektion. Sie kostet rund 60 Euro.

Außerdem nicht vergessen: Alle zwei Monate die Klimaanlage einschalten hält die Dichtungen geschmeidig. Gleiches gilt im Sommer für die Standheizung. Wer sie gelegentlich ein bis zwei Stunden laufen lässt, reinigt die Brennkammern und Düsen.

Im Fall der Fälle

Sollte es trotz aller guten Vorbereitung doch zu einer Panne kommen, hat es sich bewährt, die Pannenhotline des ADAC Truckservice immer griffbereit notiert zu haben. Unter 0 800 5 24 80 00 sind die Pannenhelfer im Inland rund um die Uhr kostenfrei zu erreichen; aus dem europäischen Ausland (kostenfrei) unter: 0049 7333 80 83 50.

ADAC Truckservice Acht-Punkte-Checkliste für das Frühjahr:

  1. Bremsen
    Sichtprüfung oder Kontrolle auf dem Bremsenprüfstand durchführen.
  2. Reifen
    Druck checken und auf Beschädigungen und Verschleiß kontrollieren.
  3. Reinigung
    Fahrzeug von Salz reinigen und auf Roststellen überprüfen.
    Lackschäden mit einem Lackstift versiegeln.
  4. Konservierung und Dichtungen
    Fahrzeugkonservierung, vor allem am Unterboden, an Kanten, Türen und in Hohlräumen prüfen.
  5. Scheinwerfer
    Leuchtmittel auf Wassereintritt prüfen. Dichtungen an Scheinwerfern prüfen, trocknen, gegebenenfalls erneuern.
  6. Scheiben
    Frontscheibe auf Risse und Steinschläge untersuchen.
    Wischerblätter erneuern und Wischwasser nachfüllen.
    Kleine Einschläge sofort ausbessern lassen.
  7. Fahrerhaus
    Funktionsfähigkeit der Klimaanlage prüfen und Innenraumfilter tauschen.
  8. Pannenhotline notieren
    Sollte es trotz vorbeugender Maßnahmen zu einer Panne kommen, ist der Truckservice rund um die Uhr unter der Hotline 0 800 5 24 80 00 (kostenfrei) zu erreichen.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

5 × 2 =

- Anzeige -
Anzeige: Regupol

Aktuelle Beiträge

Daimler Truck: eActros 600 im Fahrbericht

Aktuell und gerade im Hinblick auf die IAA Transportation ist es das große Thema:E-Mobilität im Straßengüterverkehr. Die Nutzfahrzeughersteller stehen in den Startlöchern. So auch...

SpanSet: Neue VDI-Richtlinie betrifft Zurrmittel, Radvorleger und Fahrzeug

Voraussichtlich am 1. September dieses Jahres tritt die überarbeitete VDI 2700 in Kraft. Die Richtlinie befasst sich mit der Ladungssicherung von Pkw und Lkw...

Daimler Truck: eActros 600 auf elektrischer Europatour

Die zwei E-Lkw der „eActros 600 European Testing Tour 2024“ von Mercedes-Benz Trucks haben nach 4.436 rein batterie-elektrisch zurückgelegten Kilometern und 12 Tagen ihr...

MAN Truck & Bus: Mit Diesel, Strom und Wasserstoff

Im Vorfeld zur IAA Transportation 2024 hat MAN Truck & Bus Anfang Juli einen Ausblick auf seinen Messe-Auftritt im September gegeben. Bei den Testfahrten...

BALM: Ausdehnung der Lkw-Maut auf Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen technisch zulässiger Gesamtmasse (tzGm)

Seit dem 1. Juli 2024 sind Fahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse (tzGm) von mehr als 3,5 Tonnen mautpflichtig. Artikel 2 des Dritten Gesetzes...

Ford Trucks: Neue F-Line-Serie vorgestellt

Rund 150 Journalisten, Kunden und Partner waren in den Hangar Event Airport in Crailsheim eingeladen, um die neuen Fahrzeuge in einem festlichen Rahmen kennenzulernen.F-Trucks...

Fahrpersonalrecht: Neue Regelungen für den Personengelegenheitsverkehr

Um den Besonderheiten des Personengelegenheitsverkehrs Rechnung zu tragen und eine größere Flexibilität bei der Planung von Fahrtunterbrechungen sowie Ruhezeiten von Fahrern zu ermöglichen, haben...