Lang-Lkw: Dürfen gefährliche Güter in Deutschland mit Lang-Lkw befördert werden?

Vorgaben aus der Verordnung über Ausnahmen von straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge (LKWÜberlStVAusnV) passen nicht immer mit den Vorgaben aus dem Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) zusammen.

Dieser Artikel soll allen am Transport beteiligten Personen als Hilfsmittel zur Orientierung dienen.

Nach § 3 der LKWÜberlStVAusnV vom 19. Dezember 2011 werden 5 Varianten der Lang-Lkw aufgeführt.

  1. Sattelzugmaschine mit Sattelanhänger (Sattelkraftfahrzeug) bis zu einer Gesamtlänge von 17,88 Metern (Typ 1, Die Testphase ist zur Zeit bis 31.12.2023 befristet)
  2. Sattelkraftfahrzeug mit Zentralachsanhänger bis zu einer Gesamtlänge von 25,25 Metern (Typ 2 – Befristung aufgehoben)
  3. Lastkraftwagen mit Untersetzachse (= Dolly) und Sattelanhänger bis zu einer Gesamtlänge von 25,25 Metern (Typ 3 – Aufhebung der Befristung)
  4. Sattelkraftfahrzeug mit einem weiteren Sattelanhänger bis zu einer Gesamtlänge von 25,25 Metern (Typ 4 – Aufhebung der Befristung)
  5. Lastkraftwagen mit einem Anhänger bis zu einer Gesamtlänge von 24,00 Metern (Typ 5 – Aufhebung der Befristung)

Auf weitere Details wie die technischen Anforderungen an die eingesetzten Fahrzeuge, Überholen, Anforderungen an das Fahrpersonal usw. wird in diesem Artikel nicht eingegangen.

Lang-Lkw Typ 1 / Befristung bis 31.12.2023 / Wie geht es 2024 weiter?
Schwedischer Lastzug mit 74 t Gesamtgewicht / Anhänger ohne Dolly

Zur Ladung gibt es in § 8 besondere Hinweise:

(1) Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge dürfen am Straßenverkehr nur teilnehmen, wenn abweichend von § 22 Absatz 4 der Straßenverkehrs-Ordnung die Ladung nicht nach hinten hinausragt.

(2) Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge dürfen am Straßenverkehr nur teilnehmen, wenn keine flüssigen Massengüter in Großtanks, kein Gefahrgut, keine lebenden Tiere und keine Güter, die freischwingend befestigt sind und aufgrund ihrer Masse die Fahrstabilität beeinträchtigen, befördert werden. Das Verbot des Satzes 1 gilt nicht für die Beförderung von Gefahrgut in Beförderungseinheiten, die nicht nach den Abschnitten 3.4.13 oder 5.3.2 des Europäischen Übereinkommens über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) vom 30. September 1957 (BGBl. 1969 II S. 1491) in der jeweils geltenden Fassung kennzeichnungspflichtig sind.

Somit können LQ-Versandstücke bis zu einer Bruttogesamtmasse der beförderten Versandstücke von 8 Tonnen oder Versandstücke mit gefährlichen Gütern bis zur Grenze von 1.000 ADR-Punkte befördert werden.

Das ADR erlaubt bei Beförderungen über 1.000 ADR-Punkte nur einen Anhänger oder Sattelanhänger. Genau hier lauert das Problem!

Faustregel: Ein Lang-Lkw der Typen 2, 3 oder 4 ist mit drei verschiedenen amtlichen Kennzeichen im Einsatz. Zwei Anhänger sind mit Fahrzeugkennzeichnung nach Gefahrgutrecht/ADR nicht erlaubt.

Die Lang-Lkw Typ 1 oder Typ 5 verfügen nur über einen Anhänger. Das wäre nach dem Gefahrgutrecht/ADR erstmal in Ordnung.

Dieser Einsatz widerspricht aber dem § 8 der LKWÜberlStV AusnV, weil dort alle Lang-Lkw (Typ1 bis Typ 5) betroffen sind.

Hinweis:

International gibt es eine Vielzahl von Abweichungen, welche auf nationalen Regelungen beruhen. So gilt in Schweden das ADR.

Aber nach national gültigen Vorschriften können Abweichungen vom ADR oder deutlich längere Lastzüge mit höheren Gewichten zum Einsatz kommen.

Im australischen Gefahrgutrecht gibt es keine Vorgaben zur Anzahl von Anhängern. Somit sind bei der Gespannlänge nur die Vorgaben aus dem Verkehrsrecht einzuhalten. Faustregel: Je größer die Entfernung zu dicht besiedelten Gebieten, um so länger dürfen ROAD-TRAINS auch mit gefährlichen Gütern sein. Die maximal zulässige Länge beträgt dort 53,5 Meter.

Detailfoto: Sattelanhänger mit Untersetzachse = Dolly
Vorgeschriebene Kennzeichnung für Lang-Lkw am Heck. Einsatz mit gefährlichen Gütern über 1.000 ADR-Punkte (= orangefarbene Tafel) verboten.
Die Beförderung von mehr als 8 t LQ-Versandstücke/ Bruttogesamtgewicht ist mit Lang-Lkw nicht erlaubt.

Jörg Bolenius

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

3 + 19 =

- Anzeige -
Anzeige: Regupol

Aktuelle Beiträge

DAF Trucks: Efficiency Champion und EcoDrive Training

Die Lkw der neuen Generationen der DAF Baureihen XD, XF, XG und XG+ wurden durch zahlreiche Verbesserungen und Detailoptimierungen vor allem in Hinsicht auf...

Daimler Truck: Premiere für den Actros L mit ProCabin

Mit futuristischem Fahrzeugdesign, optimierter Aerodynamik, vielen Komfort-Details, sparsamen Motoren, hoher Fahrdynamik und neuesten Assistenzsystemen soll der neue Actros L alles mitbringen, um bei Fuhrparkbetreibern...

Gefahrgutrecht: Ist Ladungssicherung schon alles?

Allgemein dürfte klar sein, dass es für die Beförderung von gefährlichen Gütern in Tanks bzw. in loser Schüttung oder Schüttgut-Containern diverse Vorschriften zu beachten...

Scania: Abrollkipper für jeden Einsatz

Scania Abrollkipper können flexibel und effizient eingesetzt werden. Dabei gibt es für jede Anforderung die passende Antriebstechnologie. Somit kann auch ein positiver Beitrag zum...

MAN: Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner

MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Hersteller eine Kleinserie mit Wasserstoff- Verbrenner anbieten. Schon 2025 soll die zunächst mit rund 200 Einheiten...

Renault Trucks: Elektro-Lkw für das Bausegment

Renault Trucks hat Ende April seine vollelektrischen Fahrzeuge aus dem Bausegment präsentiert. Neben dem wichtigsten Baufahrzeug, dem E-Tech C, wurde auch der E-Tech D...

Fliegl: Leichte und robuste Kipper

Im Kippersegment ist vor allem die Nutzlast wichtig. Mit 26,7 Tonnen nimmt der ZHKS 330 StoneMaster eine Tonne mehr als vergleichbare Sattelkipper auf –...