- Anzeige -

KCN: Weniger verzurren, mehr fahren

Gravierende Zeitersparnis durch Antirutschböden – bei bedeutendem Sicherheitszugewinn

Geht Sicherheit vor? Oder doch das knappe Zeitfenster? Mit einem Antirutschboden von KCN lassen sich diese scheinbaren Gegensätze im Unternehmensalltag vereinen.


Jeder weiß es: Ladungssicherung ist wichtig, um Schäden an Fahrzeug und Ladung – oder schlimmer noch, Personen! – zu verhindern. Und jeden stört der Zeitaufwand. Zeit, die im hektischen Alltag nicht da ist; jede Minute kostet Geld. Dabei lässt sich Ladungssicherung mit einem Antirutschboden ganz pragmatisch, zeitsparend und gesetzeskonform umsetzen. Er verbindet Sicherheit mit Wirtschaftlichkeit.

Höchstmögliche Sicherheit bei möglichst geringem Aufwand

Bei Lkw ist die Ladung zu den Seiten und nach hinten gegen 50 % des Ladungsgewichts zu sichern. In Fahrtrichtung sind es sogar 80 %. Diese vorgeschriebenen Werte werden bereits durch die alleinige Verwendung eines Antirutschbodens der Firma KCN erreicht. Die enorme Mikroverzahnung zwischen Ladeflächenbeschichtung und Ladegut-Oberfläche sorgt selbst bei nassem Untergrund für Gleitreibbeiwerte von bis zu µ = 0,8.

Dank den Böden des süddeutschen Unternehmens sind daher weniger Zurrmittel nötig, um beispielsweise das Kippen oder Wandern von Ladungsgütern zu verhindern. Das Verlegen von Antirutschmatten auf dem Boden entfällt komplett.

Dadurch wird der Arbeitsplatz des Berufskraftfahrers schon beim Beladen deutlich sicherer: Er muss keine Matten mehr unter tonnenschwere Ladung schieben und kann so den Verlader aus sicherer Entfernung anweisen. Die Verletzungsgefahr, das versehentliche Vergessen von Antirutschmatten und ihr verschleißbedingter Nachkauf sind Geschichte.

Kunden sparen 2 Stunden pro Schicht ein

Die massive Ersparnis von Zeit und LaSi-Hilfsmitteln wird von Fuhrparkleitern und Geschäftsführern bestätigt, die ihre Lkw oder Trailer mit KCN-Böden haben ausstatten lassen. Auch von Fahrern selbst wird die große Erleichterung im täglichen Ablauf attestiert. Durch den reduzierten Sicherungsaufwand lassen sich laut Kundenstimmen bis zu zwei Stunden pro Schicht und Beförderungseinheit einsparen.

Mehrfach zertifiziert und dauerelastisch

Die Böden der Baden-Württemberger (www.kcn.de) sind mehrfach zertifiziert. Die sehr guten Gleitreibbeiwerte wurden in Verbindung mit Holzpaletten gemessen. Für IBCs liegen die Werte etwas darunter, aber ebenfalls auf hohem Niveau. Alle Werte sind vom Fraunhofer Institut IML und der Dekra ermittelt sowie zertifiziert nach VDI 2700, Blatt 14.

Drei verschiedene Antirutschböden hat KCN im Sortiment, die je nach Einsatzzweck des Fahrzeugs empfohlen werden. Alle drei bestehen aus speziellen Kunststoffbeschichtungen, die als Plattenware erhältlich sind. Zwei davon können auch als Direktbeschichtung auf die Ladefläche aufgebracht werden. Zusätzlich zu ihrer Antirutschfunktion verringern die bruchfesten, dauerelastischen Antirutschböden die typischen Schäden durchs Beladen. Das Material bricht nicht auf und es kommt nicht zu Rissen im Boden. Zwei der angebotenen KCN-Böden sind zudem mit Flurförderfahrzeugen befahrbar. Ebenfalls hilfreich: Säure, Lauge, Salz und die meisten Chemikalien können einem Antirutschboden nichts anhaben.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

20 + eins =

- Anzeige -
Anzeige: Regupol

Aktuelle Beiträge

Daimler Truck: eActros 600 im Fahrbericht

Aktuell und gerade im Hinblick auf die IAA Transportation ist es das große Thema:E-Mobilität im Straßengüterverkehr. Die Nutzfahrzeughersteller stehen in den Startlöchern. So auch...

SpanSet: Neue VDI-Richtlinie betrifft Zurrmittel, Radvorleger und Fahrzeug

Voraussichtlich am 1. September dieses Jahres tritt die überarbeitete VDI 2700 in Kraft. Die Richtlinie befasst sich mit der Ladungssicherung von Pkw und Lkw...

Daimler Truck: eActros 600 auf elektrischer Europatour

Die zwei E-Lkw der „eActros 600 European Testing Tour 2024“ von Mercedes-Benz Trucks haben nach 4.436 rein batterie-elektrisch zurückgelegten Kilometern und 12 Tagen ihr...

MAN Truck & Bus: Mit Diesel, Strom und Wasserstoff

Im Vorfeld zur IAA Transportation 2024 hat MAN Truck & Bus Anfang Juli einen Ausblick auf seinen Messe-Auftritt im September gegeben. Bei den Testfahrten...

BALM: Ausdehnung der Lkw-Maut auf Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen technisch zulässiger Gesamtmasse (tzGm)

Seit dem 1. Juli 2024 sind Fahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse (tzGm) von mehr als 3,5 Tonnen mautpflichtig. Artikel 2 des Dritten Gesetzes...

Ford Trucks: Neue F-Line-Serie vorgestellt

Rund 150 Journalisten, Kunden und Partner waren in den Hangar Event Airport in Crailsheim eingeladen, um die neuen Fahrzeuge in einem festlichen Rahmen kennenzulernen.F-Trucks...

Fahrpersonalrecht: Neue Regelungen für den Personengelegenheitsverkehr

Um den Besonderheiten des Personengelegenheitsverkehrs Rechnung zu tragen und eine größere Flexibilität bei der Planung von Fahrtunterbrechungen sowie Ruhezeiten von Fahrern zu ermöglichen, haben...