- Anzeige -
Anzeige: KCN

Daimler Buses: Bis 2030 in jedem Segment CO2-neutrale Fahrzeuge

  • Batterieelektrischer Stadtbus Mercedes-Benz eCitaro erhält weitere Varianten: Range Extender mit Brennstoffzelle ab 2023 und nächste Generation von High-Performance-Batterien ab Ende 2022
  • Ab 2025 erster vollelektrischer Überlandbus geplant, ab Ende dieses Jahrzehnts Reisebusse mit wasserstoffbasiertem Brennstoffzellenantrieb
  • Maßgeschneiderte E-Mobilität für Verkehrsunternehmen: Daimler Buses baut Services als Generalunternehmer aus

Bis zum Jahr 2030 will Daimler Buses in jedem Segment lokal CO2-neutrale Modelle auf der Basis von Batterien und Wasserstoff anbieten. Der Fokus soll zunächst auf den Kernmärkten Europa und Lateinamerika liegen.

Bis 2039 sollen im Kernmarkt Europa nur noch lokal CO2-neutrale Neufahrzeuge vertrieben werden. Im Stadtbus-Segment soll dies bereits ab dem Jahr 2030 in Europa der Fall sein.

Zusätzlich erweitert Daimler Buses auch seine Service-Angebote als Generalunternehmer für die komplette elektrische Infrastruktur von Kunden. Dies hat Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses, bekanntgegeben.

Ab 2025: Vollelektrischer Überlandbus

Auf dem Weg zur weltweiten Elektrifizierung der Personenbeförderung plant Daimler Buses ab 2025 den ersten vollelektrischen Überlandbus auf den Markt zu bringen und ab Ende dieses Jahrzehnts Reisebusse mit wasserstoffbasiertem Brennstoffzellenantrieb.

Doppelstrategie:
Batterieelektrische und wasserstoffbasierte Technologien

Dabei setzt Daimler Buses analog der Doppelstrategie des Mutterkonzerns Daimler Truck sowohl auf batterieelektrische als auch auf wasserstoffbasierte Technologien – denn nur so können maßgeschneiderte Zero-Emission-Lösungen für die vielfältigen Bedürfnisse der Kunden angeboten werden.

Till Oberwörder, Leiter Daimler Buses: „Als weltweit führender Bushersteller ist unsere Ambition eindeutig: Wir wollen einen Beitrag leisten, den Klimawandel zu bekämpfen und Treiber der hierfür nötigen Verkehrswende sein. Dafür verfolgen wir eine klare Elektrifizierungs-Strategie und bringen Busse mit alternativen Antriebstechnologien in Serie auf die Straße. Wir wollen bis 2030 für jedes unserer Segmente in unseren wichtigsten Märkten lokal CO2-neutrale Antriebe anbieten und trauen uns deshalb auch eine klare Verpflichtung zu: Ab spätestens 2030 werden wir im Stadtbus-Segment in Europa nur noch CO2-neutrale Neufahrzeuge anbieten und nicht mehr in Euro VII investieren. Wir konzentrieren unsere Entwicklungskraft voll und ganz auf den emissionsfreien und komplett elektrisch angetriebenen eCitaro.“

Oberwörder weiter: „Wir betrachten das Thema Elektrifizierung gesamtheitlich und gehen dabei weit über das Fahrzeug hinaus. Wir liefern unseren Kunden die Elektromobilität ‚schlüsselfertig‘, das heißt, sie bekommen von uns alle Bausteine, die sie für einen funktionierenden elektrischen Busverkehr benötigen: Wir liefern die Busse, wir planen die nötige Infrastruktur sowie das Lademanagement, steuern den Umbau des Betriebshofs und schulen das Personal. Unser Ziel ist es, dass die Elektromobilität beim Bus Alltag wird.“

Mercedes-Benz eCitaro:
Brennstoffzelle und neue, leistungsfähigere Batterien

Ab 2023 stattet Daimler Buses seinen bislang rein batterieelektrischen Stadtbus Mercedes-Benz eCitaro, der seit 2018 in Serie ist, auch mit einer wasserstoffbasierten Brennstoffzelle als Range Extender aus. Damit ergänzt Daimler Buses sein vollelektrisches Produktportfolio im Stadtbussegment um ein Fahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern (Solobus). Der leistungsfähige und lokal CO2-neutrale Niederflurbus soll als Range Extender-Variante selbst anspruchsvolle Strecken und annähernd 100 Prozent aller Anforderungen von Verkehrsbetrieben an die Reichweite abdecken.

Der eCitaro Range Extender ist dabei weiterhin klar auf den Einsatz als Stadtbus ausgelegt. Der Antrieb basiert weiterhin auf der sehr leistungsstarken Batterie, die Brennstoffzelle dient rein der Verlängerung der Reichweite und nicht als Hauptenergiequelle. Damit handelt es sich bei dem Fahrzeug um einen vollelektrisch angetriebenen Hybridbus, der beide Stromquellen kombiniert. Der Wasserstoff kommt gasförmig mit einem Druck von 350 bar zum Einsatz.

Zudem bietet Daimler Buses ab Ende 2022 den eCitaro mit einer neuen Generation von High-Performance-Batterien an. Die hochenergetischen Lithium-Ionen-Batterien sollen die Kapazität pro Batteriezelle um rund 50 Prozent bei gleichem Gewicht erhöhen und zuverlässige Reichweiten von rund 280 Kilometern (Solobus) ermöglichen. Die Batterien kommen sowohl im eCitaro, im eCitaro Range Extender sowie im kürzlich vorgestellten vollelektrischen Chassis eO500U aus Brasilien zum Einsatz.

Beim eCitaro handelt es sich um ein Erfolgsmodell von Daimler Busses: mittlerweile sind bereits mehr als 600 eCitaro bei europäischen Kunden tagtäglich im Einsatz. Im Jahr 2021 stammte fast jeder zweite in Deutschland neu verkaufte vollelektrische Stadtbus von Daimler Buses.

Daimler Buses unterstützt Verkehrsbetriebe als Komplettanbieter

Daimler Buses bietet seinen Kunden ein Gesamtsystem für den vollelektrisch angetriebenen eCitaro, welches neben Projektierung und Beratungsleistungen für einen reibungslosen Betrieb einer Elektroflotte auch die komplette Errichtung der Stromversorgungsinfrastruktur beinhaltet. Dazu gehören zudem die entsprechenden Baumaßnahmen, die bei Bedarf schlüsselfertig angeboten werden. Verkehrsbetriebe erhalten somit auf Wunsch ein abgestimmtes Gesamtpaket aus Bus, Strom- und Ladeinfrastruktur sowie passender Software, digitalen Services, entsprechenden Schulungen für das Personal und Aftersales aus einer Hand. Insbesondere das Lademanagement von batterieelektrisch angetriebenen Bussen ist für einen reibungslosen betrieblichen Alltag bei den Kunden entscheidend. Hier hat Daimler Buses dank der kürzlich bekanntgegebenen strategischen Partnerschaft mit der IVU Traffic Technologies AG sein Portfolio um eine leistungsfähige und speziell auf den eCitaro zugeschnittenen Software zur Flottensteuerung im Hinblick auf das Lademanagement ergänzt.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

zwei × 1 =

- Anzeige -
Anzeige: Ladungssicherung mit Regupol

Aktuelle Beiträge

ADR/GGVSEB/GGAV/RSEB: Gefahrgut-Update

Das Gefahrgutrecht für den Straßenverkehr ändert sich im Rhythmus von 2 Jahren. Folgende Vorschriften und Richtlinien sind u.a. von diesem regelmäßigen Wandel betroffen: ADR...

Leichte Zurrsysteme: Was heißt „In Anlehnung an die Norm“?

Darf man Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwenden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise...

Praktische Hilfsmittel: Ladung einfacher sichern

Bei vielen Transporten unterscheidet sich die Ladung im Gewicht, in den Abmessungen oder besitzt besondere Eigenschaften. Folglich sind die Sicherungsmaßnahmen auf das jeweilige Ladegut...

Goldhofer / Schwandner: Windkraftanlagen-Komponenten sicher und wirtschaftlich befördern

Windkraftanlagen der neuen Generation werden immer größer, denn die Energiegewinnung aus Wind ist ein Erfolgsmodell. Um die zunehmend schwereren und längeren Bauteile zügig und...

Fliegl: Großes Volumen bei geringem Gewicht

Auf der Auftragskarte ist es extra dick vermerkt: Das Fahrzeug muss besonders leicht sein! Und Fliegl liefert, wie bestellt. Schon seit vier Jahren ist...

Mercedes-Benz Trucks: Zweite Generation der MirrorCam

Neue Bildparameter unterstützen den Fahrer in vielen Verkehrssituationen noch besserZehn Zentimeter kürzere Kamera-Arme pro SeiteTropfkante am Gehäuse hält Regenwasser von der Linse fernNoch realistischere...

Weltpremiere: QUANTRON QARGO 4 EV Light Truck

QUANTRON zeigt bei den Q-Days eine Weltpremiere: Der QUANTRON QARGO  4 EV Light-Truck soll mit einer Reichweite von bis zu 350 km überzeugen –...