- Anzeige -

Volvo FH: Optimierungen durch I-Save

Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen sollen im Fernverkehr durch das I-Save-Konzept von Volvo Trucks erheblich gesenkt werden. Das I-Save-Konzept umfasst Optimierungen der Motortechnologie, der Steuerungssoftware und Maßnahmen zur Verringerung des Luftwiderstands mit einem gemeinsamen Ziel – die Energieeffizienz zu steigern.

Mit seinem I-Save-Konzept hat Volvo den Verbrennungsprozess im Motor weiter optimiert.
Bei der Serie Volvo FH wurden die Einspritzdüsen, die Verdichtung und die Nockenwelle speziell an die verfeinerten und neuen Kolben mit Wellenprofil angepasst. Zudem wurden das Gesamtgewicht und die innere Reibung reduziert. Der Hochleistungs-Turbolader sowie die Ölpumpe sorgen nach einer sorgfältigen Überarbeitung, zusammen mit neuen patentierten Lösungen für die Filter für Öl, Kraftstoff und Luft, nun für eine bessere Effizienz.

„Unsere Ausgangssituation war ein bereits leistungsstarker Motor, bei dem wir viele Details einer akribischen Prüfung unterzogen haben. Nimmt man alle vorgenommenen Änderungen zusammen, so summieren sich diese zu bemerkenswerten Einsparungen. Unser Ziel ist es, ein Maximum an nutzbarer Energie aus jedem Tropfen Kraftstoff herauszuholen“, kommentiert Helena Alsiö, Vice President Powertrain Product Management bei Volvo Trucks.

Reibungsloser, intelligenter und schneller

Das Herzstück von I-Save ist der 13-Liter-Motor mit der Turbo-Compound-Technologie D13TC von Volvo. Diese macht es möglich, über längere Zeit mit niedriger Motordrehzahl in hohen Gängen zu fahren. Das Ergebnis ist ein geschmeidigeres und ruhigeres Fahrverhalten. Der Motor kann über den gesamten Drehzahlbereich mit hoher Effizienz betrieben werden, wobei das beste Ergebnis zwischen 900 und 1 300 U/min erzielt wird.

Neben vielen Hardware-Updates wurde eine neue Software-Generation für das Motormanagement eingeführt, die mit einem aktualisierten I-Shift-Getriebe kommuniziert. Das Ergebnis ist nicht nur ein geringerer Kraftstoffverbrauch, sondern auch ein deutlich verbessertes Fahrverhalten. Denn dieses intelligente Update der Schaltstrategie sorgt für eine raschere Schaltreaktion sowie ein ausgeglicheneres Fahrerlebnis.

I-Torque ist eine neue intelligente Software zur Steuerung des Drehmoments. Sie sorgt für die Erhöhung der Energieeffizienz, bei der die von I-See gesammelten und verarbeiteten Topographiedaten analysiert, und die Fahrweise dementsprechend an die tatsächliche Wegstrecke anpasst werden. Dadurch wird die kinetische Energie des Lkw bei Fahrten in hügeligem Gelände bestmöglich genutzt. Die neue Technologie I-Torque steuert die Wahl der Gänge, das Motordrehmoment und die Bremsen bei aktivierter I-Cruise Funktion.

Helena Alsiö

„Um Kraftstoff zu sparen, startet der Lkw im Eco-Modus, aber der Fahrer hat immer direkten Zugriff auf die benötigte Leistung und kann sich einen schnelleren Gang und ein schnelleres Ansprechen des Antriebsstrangs zu Nutzen machen“, meint Helena Alsiö weiter. Bei Langstreckenfahrten hat auch die Aerodynamik des Lkw Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch. Deswegen wurden mehrere Änderungen zur Verbesserung des Luftwiderstands vorgenommen, wie zum Beispiel eine weitere Verkleinerung der Spaltmaße an der Frontseite der Kabine und auch die Verlängerung der Türen nach unten.

I-Save hat sich seit seiner Einführung im Jahr 2019 bewährt. Als Reaktion auf das rege Interesse bietet Volvo Trucks nun eine zusätzliche neue Leistungsstufe von 420 PS neben den bisherigen 460 PS und 500 PS an. Alle Motoren sind für den Betrieb mit HVO100, einem Dieselkraftstoff aus erneuerbaren Ressourcen (hydriertes Pflanzenöl), freigegeben.

Die Modelle Volvo FH, Volvo FM und Volvo FMX mit serienmäßigen 11- und 13-Liter-Euro-6-Motoren werden ebenfalls Aktualisierungen unterzogen, welche die Energieeffizienz verbessern.

Auf dem Weg zur fossilfreien Mobilität

Volvo Trucks hat sich zum Ziel gesetzt, 50 % seines Absatzes im Jahr 2030 mit Elektrofahrzeugen zu bestreiten. Der Verbrennungsmotor wird jedoch weiterhin eine Rolle spielen. Die verbesserte Effizienz durch diese neuen I-Save-Fortschritte im Antriebsstrang ist ein wichtiger Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen.

„Wir haben uns dem Pariser Abkommen über den Klimawandel verpflichtet und ergreifen resolute Maßnahmen, um die CO2-Emissionen im Güterverkehr drastisch zu senken. Auch wenn wir längerfristig die Elektromobilität als Hauptlösung sehen, werden energieeffiziente Verbrennungsmotoren noch viele Jahre lang einen wichtigen Beitrag leisten“, so Helena Alsiö abschließend.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

fünf × 5 =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Arbeitssicherheit: Sicher rangieren und verladen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung registrierte für die Bereiche Betrieblicher Transport und Verladung im Jahr 2020 bundesweit an die 206.000 meldepflichtige und weitere 86 tödliche...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht–Teil 3

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In dieser...

Ford Trucks auf der IAA TRANSPORTATION: Zukunftsstrategie „Generation – F“

„Loading the Future“ – unter dieses Motto stellte Ford Trucks seinen Auftritt auf der IAA TRANSPORTATION 2022. Das Team von F-Trucks Deutschland war auf...

Mercedes-Benz Trucks: Nachhaltiger Bauverkehr

Mercedes-Benz Trucks präsentiert rein batterie-elektrische Lkw für Bauanwendungen auf der Branchen-Weltleitmesse bauma in München. Ausgewählte Fahrzeuge mit Dieselantrieb für nachhaltigen und sicheren Bauverkehr. Auf der diesjährigen...

DAF XDC und XFC: Baufahrzeuge der neuen Generation

DAF stellt auf der Bauma die neue Generation seiner Baufahrzeuge vor. Der neue DAF XDC und XFC sollen Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Sicherheit...

MAN Truck & Bus: Erste Testfahrten des neuen MAN eTrucks

Der Großserien eTruck von MAN wurde erstmals auf der IAA TRANSPORTATION vor großem Publikum vorgestellt. Der MAN eTruck macht bedeutende Schritte in Richtung Zukunft: Mit...

Mercedes-Benz: Mit 40 Tonnen-eActros-Sattelzug über den Arlbergpass

Mercedes-Benz eActros 300 als Sattelzugmaschine absolviert erfolgreich Tests in den Tiroler Bergen.Teststrecke von 111 Kilometern über Bludenz, Stuben, St. Anton und Lech inklusive dem...