Versorgungsnetz entlang der Autobahnen: Autohöfe als „Heimat auf Zeit“

Mit der Zunahme des Güterverkehrs sowie strengeren Lenk- und Ruhezeiten im Güterverkehr schlug in den 80er-Jahren auch die Stunde der Autohöfe. Private Investoren stellten sich den Sorgen und Nöten der Lkw-Fahrer und etablierten abseits der klassischen Autobahnraststätten neue Park- und Versorgungsmöglichkeiten für den Güterfernverkehr.

Seitdem haben sich Autohöfe zu einem unverzichtbaren Versorgungsnetz entlang Deutschlands Autobahnen entwickelt, dessen vielseitige Annehmlichkeiten heute auch Pkw-Reisende gerne in Anspruch nehmen. Ihren Auftrag sehen die Autohof-Betreiber damit jedoch noch nicht erfüllt. Mit neuen Projekten möchten sie einen Beitrag zum Gelingen der Mobilitätsund Energiewende leisten.

30.000 fehlende Lkw-Stellplätze

Überfüllte Rastplätze, gefährliche Parksituationen und gestresste „Brummis“: Der Mangel an Lkw-Stellplätzen begegnet allen, die auf Deutschlands Autobahnen unterwegs sind. Schätzungen gehen davon aus, dass aktuell rund 30.000 Stellplätze für Lastwagen fehlen. Doch die Situation könnte sich noch weiter verschärfen, denn das Güterverkehrsaufkommen wird nach einer Prognose des Bundesverkehrsministeriums auch in den kommenden Jahren steigen.

Die Vereinigung Deutscher Autohöfe e. V. (VEDA) hat diese Entwicklung bereits in den 90ern vorausgesagt und eigene Lösungen zur Linderung der Parkplatzproblematik geschaffen, zum Beispiel in Form von digitalen Hinweisschildern, die Lkw-Fahrer am Fahrbahnrand über freie Stellplätze informieren. Zugleich haben die Autohöfe ihr Parkplatzangebot beständig erweitert. Derzeit sollen zudem rund 5.000 weitere Lkw-Stellplätze entstehen – auch mithilfe des Förderprogramms „STEP“ des Bundesverkehrsministeriums. „Wir möchten Lkw-Fahrerinnen und -Fahrern ein angenehmes und stressfreies Arbeits- und Freizeit-Umfeld bieten, eine Heimat auf Zeit, die ihr Engagement für uns alle würdigt.“, so fasst VEDA-Geschäftsführer Armin Simmelbauer die Bemühungen der Autohöfe zusammen. Versorgungsnetz entlang der Autobahnen: Autohöfe als „Heimat auf Zeit“

Beitrag zur Mobilitätswende

Doch die VEDA erkennt nicht nur in der Versorgung von Reisenden einen wichtigen Auftrag, sondern auch in der Mitgestaltung der Energie- und Mobilitätswende. So wurden in den letzten 8 Jahren auf den rund 100 in der VEDA organisierten Autohöfen über 1.000 Schnellladesäulen installiert. Ein Kraftakt, wenn man dies mit den Zahlen der großen Anbieter vergleicht: Während bei den VEDA-Autohöfen durchschnittlich 10 Ladesäulen pro Autohof bereitstehen, verfügen die rund 400 Raststätten des größten deutschen Rastplatzbetreibers „Tank&Rast“ im Schnitt lediglich über drei Ladesäulen pro Raststätte. Doch die VEDA möchte noch mehr. In den kommenden zwei Jahren soll daher nicht nur die Kapazität an Pkw-Ladesäulen verdoppelt werden, sondern auch ein Netz von Hochleistungssäulen für E-Lkw installiert werden. „Wir möchten den Wandel in der Schwerlast- Mobilität aktiv mitgestalten. Wir sind bereit, bei LNG, Wasserstoff und Strom Vorreiter zu sein. Das Nadelöhr wird lediglich der Ausbau der Netze sein. Denn schon jetzt können die Stromkapazitäten an einigen Standorten nicht mit unserem Engagement mithalten.“, so Simmelbauer.

Qualität und Vielfalt an der Autobahn

1994 wurden die deutschen Autobahnraststätten in das staatliche Unternehmen „Tank & Rast“ überführt. Nur vier Jahre später erfolgte die Privatisierung sowie bald darauf der Verkauf an verschiedene internationale Finanzinvestoren. Die Folge: Kraftstoff und Lebensmittel kosten an den Raststätten im Vergleich deutlich mehr, wie Untersuchungen von ADAC und „Mobil in Deutschland“ zeigen. Dem gegenüber stehen Autohöfe untereinander, aber auch mit den Tankstellen und Gaststätten im Umland im Wettbewerb, der nicht nur zu einer verbraucherfreundlichen Preisgestaltung, sondern auch zu einer natürlichen Qualitätskontrolle von Service und Produkten führt. Letztlich aber stehen die rund 100 Autohöfe im VEDA-Verbund vor allem für Abwechslung und Vielfalt. Denn jeder Hof hat seine eigene Ausprägung und Schwerpunktsetzung, von der Reisende – ganz gleich ob im Lkw oder Pkw – täglich neu profitieren können. 1995 gegründet, versteht sich die Vereinigung Deutscher Autohöfe e. V. (VEDA) als gemeinsame Interessenvertretung der rund 100 angeschlossenen Autohöfe. Zudem hat es sich die Vereinigung zum Ziel gesetzt, neue Qualitätsmaßstäbe in der Versorgung von Reisenden zu etablieren. Insgesamt bieten die VEDA-Autohöfe heute rund 10.000 Lkw- und Pkw-Stellplätze sowie vielfältige Gastronomie- und Freizeitmöglichkeiten.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

2 × 2 =

Aktuelle Beiträge

MAN Truck & Bus: eTruck erfolgreich gestartet

Die „Limited Edition“ des Modelljahrs 2024 des ersten fernverkehrstauglichen Elektro-MAN ist etwas über drei Monate nach Verkaufsstart bereits fast ausverkauft. Es liegen schon 700 Bestellungen...

Volvo Trucks: Drei Antriebsalternativen

Volvo Trucks hat ein breites Spektrum an Nutzfahrzeugen in seinem Portfolio. Alle Modelle sind mit unterschiedlichen Antriebstechnologien erhältlich. Sei es beispielsweise der klassische Diesel...

Ladungssicherung: Welche Schulung ist sinnvoll?

Ladungssicherungsschulungen gibt es viele – sowohl als externe Schulung oder als Inhouse- Seminar. Man kann sie nach folgendem Raster einteilen: Das Tagesseminar mit einer...

Informationen der Polizei Münster: Gefahren bei winterlichen Verhältnissen

Winterliche Wetterverhältnisse ziehen sich bei uns in Deutschland oft noch bis in den späten März hinein. Doch gerade wer beruflich unterwegs ist, kann sich...

Daimler Truck: 25 Jahre Mercedes-Benz Atego

25jähriges Jubiläum für den Verteiler-Lkw mit Stern: 1998 präsentierte die damalige Daimler-Benz AG den Mercedes-Benz Atego, der nach insgesamt 14 Baujahren die Baureihe LK...

IVECO: Neuauflage des Eurocargo

Ein neu gestaltetes digitale Cockpit, neue Fahrerassistenz-Systeme und ein erweitertes Angebot an Varianten mit CNG-Antrieb sind die wichtigsten Merkmale des neuen Eurocargo. IVECO bietet mit...

Ford: Neuer Transit Courier

Der neue Transit Courier ist nicht nur im Design moderner gestaltet als sein Vorgänger, sondern er bietet auch deutlich mehr Platz. Das Ladevolumen des...