- Anzeige -

Paul Group auf der bauma: Zwei innovative Prototypen mit alternativen Antrieben

Die Paul Group stellt auf der bauma gleich zwei Fahrzeuge mit innovativer Technik vor:

  • Paul Group integriert elektrisch betriebenes Palfinger Hakengerät in den PH2P® Truck, einen mittelschweren Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw mit 16 Tonnen Gesamtgewicht und etwa 450 Kilometern Reichweite.
  • Paul Group stellt Prototypen des ersten „Battery-Electric Arocs“ vor – als vollelektrischen Fahrmischer in Kooperation mit Mercedes-Benz Trucks und Liebherr-Mischtechnik

Paul Group / Palfinger Entwicklungsgesellschaft

Zusammen mit Palfinger stellt die Paul Group im Rahmen Ihrer Entwicklungspartnerschaft erstmals ein Vorserienfahrzeug mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik auf Basis des PH2P® mit Integration des elektro-hydraulisch betriebenen Palfinger Hakengeräts vor. Es handelt sich um den Palfinger Telescopic T15A: Das Hakengerät hat eine maximale Hubkraft von 15 Tonnen, ist universell einsetzbar und verfügt dank einer Bi-point-Geometrie über erhöhte Kippkraft.

Palfinger bietet seinen Kunden Gesamtlösungen an und vertraut hier auf die Expertise der Paul Group, wenn es darum geht, auf einem leistungsfähigen Wasserstoff-Brennstoffzellen-Trägerfahrzeug den batterieelektrischen Betrieb des Hakengerätaufbaus zu ermöglichen.

Andreas Klauser, CEO Palfinger AG; Josef Paul, Bernhard Wasner, beide Geschäftsführer Paul Group; Gerhard Sturm, Senior Vice President Sales & Service Palfinger AG; Andreas Hille, Senior Vice President Global PLM/R&D Palfinger AG (v.l.n.r.)

PH2P® Truck: Rund 450 Kilometer Reichweite

Der PH2P® Truck ist der erste serienreife, förderfähige, mittelschwere Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw mit 16 Tonnen Gesamtgewicht und etwa 450 Kilometern Reichweite aus Deutschland.

Die Höchstgeschwindigkeit des PH2P® Trucks liegt bei 85 km/h, die Dauerleistung bei 120 Kilowatt, die Spitzenleistung bei 300 Kilowatt. Er kann innerhalb von 10 bis 15 Minuten vollgetankt werden.

Die ersten 25 Fahrzeuge aus der Serienproduktion der Paul Group werden bis Ende 2022 an Kunden geliefert.

Die Paul Group ist im Bereich neue Mobilität in der Serienfertigung eigener Fahrzeugentwicklungen aktiv sowie in puncto After Sales Service, Wartung und Reparatur bis hin zu digitalen Services, Schulung & Zertifizierung. Der vorgestellte Prototyp reiht sich in die neue Produktlinie Paul Hydrogen Power der Paul Group ein.

Der Wasserstoff-Truck PH2P. mit elektrisch betriebener Haken-Integration ist auf der bauma bei Palfinger, Freigelände Nord am Stand 826 zu sehen.

Kooperation mit Mercedes-Benz Trucks und Liebherr-Mischtechnik

Auch schwere Baustellen-Lkw können elektrisch fahren und ihre Funktionen wie das Mischen von Beton können vollelektrisch betrieben werden. Damit entlasten sie Innenstädte und dicht besiedelte Gebiete erheblich von CO2-Emissionen und Lärm.

Prototyp: Battery-Electric Arocs

Mit dem Prototype Battery-Electric Arocs zeigt die Paul Group auf der bauma 2022 gemeinsam mit Mercedes-Benz Trucks und Liebherr-Mischtechnik GmbH einen vollelektrischen Fahrmischer für den anspruchsvollen Einsatz im Bauverkehr, der emissionsfrei, leise sowie effizient fährt und arbeitet.

Der vorgestellte Prototyp ist zudem das erste Fahrzeug der neuen Produktlinie Paul Electric Power der Paul Group.

Eine Reichweite von weit mehr als 200 Kilometer ist möglich – einschließlich Betrieb des elektrischen Fahrmischers von Liebherr.

Das Kooperationsprojekt ermöglicht es, dass mit der Entwicklung von Paul auch im Segment der Fahrmischer schon heute ein CO2-neutrales Fahrzeug vorgestellt wird. Der Battery-Electric Arocs ist bereits ab Ende 2023 in Kleinserie verfügbar, mit flexiblen Konfigurationen als 4- und 3-Achser für den Fahrmischer-Aufbau von Liebherr sowie Pritschen- und Kippanwendungen. Der Vertrieb erfolgt über die Paul Group sowie Liebherr-Mischtechnik GmbH.

Bernhard Wasner, Geschäftsführer der Paul Group: „Wir sind extrem stolz darauf, mit dieser Entwicklung auf Basis des Mercedes-Benz Arocs ein weiteres Mal unsere Kompetenz und Leistungsfähigkeit als Fahrzeugentwickler erfolgreich unter Beweis stellen zu können. E-Antrieb, Batterien und Fahrzeugmanagement sind von Paul optimal zusammengestellt und integriert, um die hohe Belastung zu ermöglichen, der so ein Baufahrzeug sowohl im Gelände als auch im urbanen Raum und insbesondere mit elektrischem Betonmischer dauerhaft standhalten muss.

In rund 1,5 Stunden aufgeladen

Der von Paul integrierte elektrische Antriebsstrang bietet eine Dauerleistung von mehr als 300 kW sowie eine Spitzenleistung von mehr als 400 kW. Das Unternehmen stattet das Fahrzeug, dessen Fahrgestell (8×4) samt Kabine auf dem Arocs von Mercedes-Benz Trucks basiert, mit einer elektrischen Zentralmotorlösung aus. So können die bewährten Außenplanetenachsen des Arocs genutzt werden, um auch weiterhin die für den robusten Baustelleneinsatz benötigte Bodenfreiheit und Geländegängigkeit zu bieten.

Der Battery-Electric Arocs, der über ein zukunftsfähiges 800-V-Bordnetz verfügt, kann mit sechs oder sieben Batteriepaketen mit jeweils 60 kWh nutzbarer Energie konfiguriert werden. Mit sieben Batteriepaketen sind nach ersten Berechnungen Reichweiten von deutlich über 200 Kilometern mit Dauerbetrieb des Betonmischers auf der Baustelle möglich.

Jeweils zwei bis drei Batteriepakete werden im Turm hinter dem Fahrerhaus verbaut, die weiteren unter dem Fahrerhaus und im Fahrgestell. Der elektrische Fahrmischer-Aufbau ETM-905 mit 9-Kubikmeter-Trommel bezieht seine Energie über eine Hochvolt-Schnittstelle aus den Fahrzeugbatterien.

Aufgeladen werden kann er an einer Ladesäule mit 150 kW innerhalb von rund 1,5 Stunden (bei sechs Batteriepaketen) von 20 auf 80 Prozent, AC Laden wird ebenfalls verfügbar sein.

Der Prototype Battery-Electric Arocs ist auf der bauma am Stand von Mercedes-Benz Trucks, B4. 324 / B4.236 zu sehen.

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

zwei × zwei =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Arbeitssicherheit: Sicher rangieren und verladen

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung registrierte für die Bereiche Betrieblicher Transport und Verladung im Jahr 2020 bundesweit an die 206.000 meldepflichtige und weitere 86 tödliche...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht–Teil 3

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In dieser...

Ford Trucks auf der IAA TRANSPORTATION: Zukunftsstrategie „Generation – F“

„Loading the Future“ – unter dieses Motto stellte Ford Trucks seinen Auftritt auf der IAA TRANSPORTATION 2022. Das Team von F-Trucks Deutschland war auf...

Mercedes-Benz Trucks: Nachhaltiger Bauverkehr

Mercedes-Benz Trucks präsentiert rein batterie-elektrische Lkw für Bauanwendungen auf der Branchen-Weltleitmesse bauma in München. Ausgewählte Fahrzeuge mit Dieselantrieb für nachhaltigen und sicheren Bauverkehr. Auf der diesjährigen...

DAF XDC und XFC: Baufahrzeuge der neuen Generation

DAF stellt auf der Bauma die neue Generation seiner Baufahrzeuge vor. Der neue DAF XDC und XFC sollen Maßstäbe in Bezug auf Effizienz, Sicherheit...

MAN Truck & Bus: Erste Testfahrten des neuen MAN eTrucks

Der Großserien eTruck von MAN wurde erstmals auf der IAA TRANSPORTATION vor großem Publikum vorgestellt. Der MAN eTruck macht bedeutende Schritte in Richtung Zukunft: Mit...

Mercedes-Benz: Mit 40 Tonnen-eActros-Sattelzug über den Arlbergpass

Mercedes-Benz eActros 300 als Sattelzugmaschine absolviert erfolgreich Tests in den Tiroler Bergen.Teststrecke von 111 Kilometern über Bludenz, Stuben, St. Anton und Lech inklusive dem...