Fliegl: Robuste Trailer für schwere Lasten

Riesige Mobilkräne mit bis zu 700 Tonnen Tragkraft benötigen schwere Kontergewichte, die auf Schwerlastaufliegern zur jeweiligen Baustelle transportiert werden: „Je nach Krangröße und Einsatz brauchen wir zwischen 3 und 180 Tonnen Ballast“, sagt Stephan Burkhardt, Prokurist und Leiter Operations beim Kran-Dienstleister SCHOLPP. Das Unternehmen ist seit 30 Jahren Fliegl-Kunde und hat kürzlich fünf neue Auflieger bestellt. Die 3-Achser und 4-Achser bieten eine hohe Nutzlast von 34.400 beziehungsweise 46.900 Kilogramm.

Kranballast als Ladung bedeutet hohes Gewicht auf kleiner Fläche. Ein 30 Millimeter starker Hartholzboden mit längs dazwischen verlegten Stahleinlagen, sogenannten Omega-Profilen, ermöglicht sehr hohe Punktlasten: Der darunterliegende Rahmen ist verstärkt und ermöglicht eine Punktlast von 15 Tonnen bei gleichmäßiger Auflage auf 3 Meter Länge.

Damit die Ladung dort bleibt, wo sie hingehört, verbaut Fliegl bei beiden Fahrzeugvarianten dutzende Zurrpunkte, die sich über den gesamten Trailer verteilen: 20 Zurrringe mit je 5 Tonnen Zugkraft sowie weitere 20 Zurrpilze mit je 10 Tonnen Zugkraft sind es beim 3-Achser. Der 4- Achser bietet jeweils 26 Zurrpunkte, die im Außenrahmen eingelassen sind. Zudem sind beide Varianten mit zwei Querrungensteckleisten im Ladeboden ausgestattet, die über die gesamte Fahrzeugbreite reichen. In die 20 mm starken Rundstahlleisten können beispielsweise Ketten eingehakt werden.

Beide Trailer-Varianten bieten zudem Verriegelungen für 20- und 30-Fuß- Container; ebenfalls bei beiden Fahrzeugen montiert sind Staufächer für die feuerverzinkten Steckrungen, von denen der 3-Achser 18 und der 4-Achser 20 Stück an Bord hat. Die 1 Meter hohe Stirnwand aus Stahlprofilen ist mit zwei zusätzlichen Mittelstützen verstärkt.

Lenkachsen für beengte Baustellen

„Auf vielen Baustellen geht es beengt zu. Daher haben wir uns für die Lenkachsen entschieden, damit die Trailer ohne viel Rangieren dicht an den Kran heranfahren können“, so Stephan Burkhardt von SCHOLPP. Beim 3-Achser ist die letzte Achse nachlaufgelenkt, eine automatische Rückfahrsperre wird über das Rückfahrlicht aktiviert oder manuell am Zugfahrzeug über einen Handknopf. Die letzten beiden Achsen des 4-Achsers werden über einen Umlenkkeil und Schubstangen mechanisch zwangsgelenkt. „Wir haben die Schubstangentechnik gemeinsam mit Fliegl entwickelt, weil wir ein möglichst einfaches und robustes System ohne Hydraulik wollten“, sagt Burkhardt.

Ein Absatteln auch unter Last erlaubt die Zweigang-Stützwinde mit 24 Tonnen Tragkraft; zur besseren Lastverteilung dienen Stützfußplatten, deren Halter jeweils rechts und links nahe der Winde angebracht sind. Beide Trailer rollen auf Scheibenbremsachsen; beim 3-Achser wurde der Achsabstand verlängert, um im Kombiverkehr mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 44 Tonnen unterwegs sein zu können.

Bei beiden Aufliegern ist die 1. Achse als automatische Liftachse ausgeführt, inklusive Zwangsabsenkung und Anfahrhilfe. Bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h und einer Achslastüberschreitung von 30 % lässt sich die Achse anheben (auch vom Lkw aus bedienbar) und so mehr Gewicht auf die Sattelplatte verlagern – das sorgt für mehr Traktion der Antriebsachsen. Um bei wechselnden Frachten nicht versehentlich überladen zu sein, hat der Fahrer dank Wabco SmartBoard über den EBS-Canbus die Achslasten im Blick, zusätzlich auch weitere Informationen wie Kilometerleistung und Diagnose-/ Systemmeldungen.

Alles an den Fahrzeugen ist auf schwere Lasten und entsprechend robust ausgelegt. Da wundert es nicht, dass SCHOLPP auch großen Wert auf eine hochwerte Versiegelung des Stahlrahmens legt: Dieser ist flammspritzverzinkt, ein spezieller Arbeitsschritt, bei dem das Zink nicht durch ein Tauchbad auf den Rahmen aufgebracht wird, sondern per Hand mithilfe einer Flammspritzpistole.

Sicherheit ist oberstes Gebot

Beim Handling mit schweren Lasten ist Sicherheit oberstes Gebot, das gilt auch für die Fahrzeuge. Neben der LED-Rundumleuchte am Heck gehören auch 4 beleuchtete Warntafeln zur Ausstattung, sie lassen sich auf eine Breite von 3 Metern ausziehen, zudem befindet sich an jeder Warntafel ein Rundumleuchtenhalter. Zwei LED-Arbeitsscheinwerfer am Heck sowie ein weiterer jeweils rechts und links in Höhe der Stützfüße sorgen für sicheres Arbeiten und Rangieren. Konturmarkierungen mit Reflexionsstreifen seitlich und hinten, Warnaufkleber an der Stirnwand sowie zwei Nachtparktafeln runden das Sicherheitspaket ab.

SCHOLPP setzt ausschließlich auf Actros- bzw. Arocs-Zugmaschinen. Bei Abholung mit der entsprechenden Zugmaschine wird gleich im Fliegl-Werk in Triptis ein Gesamtzuggutachten erstellt, mit dem die für Schwertransporte nötigen Ausnahmegenehmigungen nach § 70 StVZO beantragt werden können.

Dreiachs-Sattelauflieger SDS 420
∎ Nutzlast 27.400/34.400 Kilogramm
∎ Pritschenlänge 10.000 Millimeter
∎ Verstärkter Rahmen für 15 Tonnen Punktlast
∎ Hartholzboden mit Omega-Profilen
∎ Rahmen flammspritzverzinkt, 20 Jahre Gewährleistung
∎ Zwei Querrungensteckleisten sowie diverse Zurrpunkte
∎ Versetzter Achsabstand für Kombiverkehr und 44 Tonnen zul.GG.
∎ 1. Achse automatische Liftachse, letzte Achse nachlaufgelenkt
∎ Achslasterkennung über EBS-Canbus/Wabco SmartBoard

Vierachs-Sattelauflieger SVS 570
∎ Nutzlast 40.400/46.900 Kilogramm
∎ Pritschenlänge 12.800 Millimeter
∎ Hartholzboden mit Omega-Profilen
∎ 1. Achse automatische Liftachse inkl. Zwangsabsenkung und Anfahrhilfe;
C- und D- Achse mechanisch zwangsgelenkt über Schubstangen
∎ Achslasterkennung über EBS-Canbus/Wabco SmartBoard
∎ Rahmen flammspritzverzinkt, 20 Jahre Gewährleistung
∎ Zwei Querrungensteckleisten sowie diverse Zurrpunkte

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

drei × eins =

- Anzeige -
Anzeige: KCN Antirutschboden

Aktuelle Beiträge

Mercedes-Benz Trucks: Zukunfts-Lkw im Praxiseinsatz

Bis zum Jahr 2030 möchte Mercedes-Benz Trucks in Europa mehr elektrische Lkw verkaufen als nichtelektrische. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg wurde im Herbst...

ADR 2023: Änderungen im Gefahrgutrecht – Teil 1

Im Rhythmus von 2 Jahren (alle ungeraden Jahre) werden die Vorschriften für die Beförderung von gefährlichen Gütern auf der Straße geändert beziehungsweise aktualisiert. In...

ADR/GGVSEB/GGAV/RSEB: Gefahrgut-Update

Das Gefahrgutrecht für den Straßenverkehr ändert sich im Rhythmus von 2 Jahren. Folgende Vorschriften und Richtlinien sind u.a. von diesem regelmäßigen Wandel betroffen: ADR...

Leichte Zurrsysteme: Was heißt „In Anlehnung an die Norm“?

Darf man Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwenden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise...

Praktische Hilfsmittel: Ladung einfacher sichern

Bei vielen Transporten unterscheidet sich die Ladung im Gewicht, in den Abmessungen oder besitzt besondere Eigenschaften. Folglich sind die Sicherungsmaßnahmen auf das jeweilige Ladegut...

Goldhofer / Schwandner: Windkraftanlagen-Komponenten sicher und wirtschaftlich befördern

Windkraftanlagen der neuen Generation werden immer größer, denn die Energiegewinnung aus Wind ist ein Erfolgsmodell. Um die zunehmend schwereren und längeren Bauteile zügig und...

Fliegl: Großes Volumen bei geringem Gewicht

Auf der Auftragskarte ist es extra dick vermerkt: Das Fahrzeug muss besonders leicht sein! Und Fliegl liefert, wie bestellt. Schon seit vier Jahren ist...