- Anzeige -

Gefahrguttransport: Überwachung durch zuständige Behörden – Teil 1

Allen am Transport beteiligten Personen ist klar, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zuständigen Behörden (z.B. BAG / Polizei) regelmäßig Überwachungen durchführen.

Als rechtliche Grundlagen für solche Überwachungen dienen u.a.:

ADR
Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße

GGVSEB
Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn, Binnenschifffahrt

GGKontrollV
Verordnung über die Kontrollen von Gefahrguttransporten auf der Straße und in den Unternehmen

RSEB
Durchführungsrichtlinien Gefahrgut

Kurzgefasst gilt folgender Ablauf:
Im ADR sind für die Beförderung Details für viele Themenblöcke wie Dokumente, Kennzeichnung und Ausrüstung aufgelistet.

In der GGVSEB, die nur in Deutschland gültig ist, stehen viele Hinweise darauf, welche Personengruppen – wie Absender, Verpacker und Fahrzeugführer – für welche Details verantwortlich sind.

Die GGKontrollV beinhaltet u.a. eine Prüfliste und eine Einteilung von Verstößen in die Gefahrenkategorien I bis III.

In der RSEB befinden sich u.a. Hinweise / Erklärungen zu den oben genannten Vorschriften sowie der Bußgeld- und Verwarnungsgeldkatalog mit Beträgen in Euro und den Zuordnungen von Verstößen zur jeweiligen Gefahrenkategorie.

Das folgende Beispiel für Fahrzeugführer soll die Zusammenhänge verdeutlichen:

Im ADR sind für kennzeichnungspflichtige Fahrzeuge (= mit orangefarbenen Tafeln) u.a. bestimmte Ausrüstungsgegenstände vorgeschrieben.

In der GGVSEB werden nicht mitgeführte oder zuständigen Personen auf Verlangen nicht zur Prüfung ausgehändigte Ausrüstungsgegenstände über den § 28 dem Fahrzeugführer als Pflichtverletzung zugeordnet und über den § 37 zu einer Ordnungswidrigkeit.

Der RSEB / Anlage 7 kann entnommen werden, dass dieser Verstoß – fehlender Feuerlöscher – der Gefahrenkategorie I entspricht und mit 250,– € geahndet wird, während eine fehlende Schutzbrille der Gefahrenkategorie II entspricht und mit 150,– € geahndet wird.

Für weitere Personen – z.B. Absender, Beförderer, Verpacker, Befüller, Verlader, Empfänger, Entlader – sind diese Abläufe mit anderen Details / Verantwortlichkeiten vergleichbar.

Die Kontrolleure der Überwachungsbehörde füllen nach einer Kontrolle die Prüfliste ggf. mit Angabe der Gefahrenkategorie nach der GGKontrollV aus. Die Gefahrgutkontrollverordnung sieht drei verschiedene Gefahrenkategorien vor:

Gefahrenkategorie I führt z.B. zur Untersagung der Weiterfahrt, Stilllegung des Fahrzeugs.

Gefahrenkategorie II führt z.B. dazu, dass in der Regel geeignete Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr ergriffen werden, z.B. wenn möglich und angemessen die Behebung am Kontrollort, spätestens jedoch nach Abschluss der laufenden Beförderung.

Gefahrenkategorie III: Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr müssen nicht auf der Straße ergriffen werden, sondern zu einem späteren Zeitpunkt auf dem Betriebsgelände.

Die Gefahrgutkontrollverordnung enthält die zu verwendende Prüfliste (Anlage 1 GGKontrollV).

Der weitere Ablauf nach einer Überwachung mit Beanstandungen lässt sich wie folgt zusammenfassen:

Eine Handlung kann nur dann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden, wenn diese Handlung in einem Gesetz oder einer Verordnung als Ordnungswidrigkeit definiert ist! Die GGVSEB definiert in § 37 Ordnungswidrigkeiten für die am Gefahrguttransport Beteiligten. Fahrlässigkeit führt hier ausdrücklich zur Ahndung!

Der Feststellung einer Ordnungswidrigkeit folgt nicht unmittelbar das „Abkassieren“ gegen Quittung. Vielmehr wird mit der Aufnahme des Tatbestands ein Verfahren in Gang gesetzt, das dem Beschuldigten die Möglichkeit gibt, den Gegenbeweis anzutreten.

Im Teil 2 dieses Artikels wird auf die Schulung des Gefahrgutkontrollpersonals der Länder- und Bundesbehörden sowie des Fahrpersonals und weiterer verantwortlicher Personen eingegangen.
Autor: Jörg Bolenius

Empfohlene Artikel

Eine Antwort hinterlassen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

neunzehn + 3 =

- Anzeige -
Anzeige: Regupol

Aktuelle Beiträge

Daimler Truck: eActros 600 im Fahrbericht

Aktuell und gerade im Hinblick auf die IAA Transportation ist es das große Thema:E-Mobilität im Straßengüterverkehr. Die Nutzfahrzeughersteller stehen in den Startlöchern. So auch...

SpanSet: Neue VDI-Richtlinie betrifft Zurrmittel, Radvorleger und Fahrzeug

Voraussichtlich am 1. September dieses Jahres tritt die überarbeitete VDI 2700 in Kraft. Die Richtlinie befasst sich mit der Ladungssicherung von Pkw und Lkw...

Daimler Truck: eActros 600 auf elektrischer Europatour

Die zwei E-Lkw der „eActros 600 European Testing Tour 2024“ von Mercedes-Benz Trucks haben nach 4.436 rein batterie-elektrisch zurückgelegten Kilometern und 12 Tagen ihr...

MAN Truck & Bus: Mit Diesel, Strom und Wasserstoff

Im Vorfeld zur IAA Transportation 2024 hat MAN Truck & Bus Anfang Juli einen Ausblick auf seinen Messe-Auftritt im September gegeben. Bei den Testfahrten...

BALM: Ausdehnung der Lkw-Maut auf Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen technisch zulässiger Gesamtmasse (tzGm)

Seit dem 1. Juli 2024 sind Fahrzeuge mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse (tzGm) von mehr als 3,5 Tonnen mautpflichtig. Artikel 2 des Dritten Gesetzes...

Ford Trucks: Neue F-Line-Serie vorgestellt

Rund 150 Journalisten, Kunden und Partner waren in den Hangar Event Airport in Crailsheim eingeladen, um die neuen Fahrzeuge in einem festlichen Rahmen kennenzulernen.F-Trucks...

Fahrpersonalrecht: Neue Regelungen für den Personengelegenheitsverkehr

Um den Besonderheiten des Personengelegenheitsverkehrs Rechnung zu tragen und eine größere Flexibilität bei der Planung von Fahrtunterbrechungen sowie Ruhezeiten von Fahrern zu ermöglichen, haben...